STADT LUZERN: Die Dorfstrasse soll schöner und neuer werden

Satte 90 Millionen Franken steckt die Eisenbahnergenossenschaft in ihr «Dörfli». Nicht aus Übermut, sondern aus wirtschaftlichem Kalkül.

Drucken
Teilen
Andi Willinig und Benno Wyss von der EBG an der Dorfstrasse im Luzerner Sternmatt-Quartier. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Andi Willinig und Benno Wyss von der EBG an der Dorfstrasse im Luzerner Sternmatt-Quartier. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Eisenbahner-Baugenossenschaft (EBG) macht Dampf. Die erste Etappe der umfangreichen Sanierungsarbeiten entlang der Dorfstrasse im beschaulichen Luzerner Sternmattquartier ist noch nicht abgeschlossen, schon gleist die EBG die zweite und dritte Etappe auf. Insgesamt werden von der gemeinnützigen Baugenossenschaft im «Dorf» mit seinen rund 400 Wohnungen und gut 800 Bewohnern stolze 90 Millionen Franken investiert.

Nachdem in der ersten Etappe die Gebäude im Zentrum des Quartiers saniert oder neu gebaut sowie der Dorfplatz in eine Begegnungszone umgestaltet wurden, gehts im gleichen Stil weiter: Drei Häuser werden saniert (Bezug August 2011), vier neu erstellt (Bezug Frühling 2013). Die dritte Etappe schliesslich startet 2015. Sechs Häuser im Gebiet Am Rain werden durch Neubauten ersetzt.

Luca Wolf

HINWEIS
Die EBG feiert am 3./4. Juli auf dem Dorfplatz ihr 100-Jahr-Jubiläum mit einem grossen Fest.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.