STADT LUZERN: Die Wagenburg muss vom Schlund weg

Das Amtsgerichts Luzern-Land hat entschieden, dass die Gruppe «sous le pont» das städtische Grundstück im Hinter Schlund, Kriens, räumen muss.

Drucken
Teilen
Die Wagenburg im Gebiet Schlund bei Kriens muss geräumt werden. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Die Wagenburg im Gebiet Schlund bei Kriens muss geräumt werden. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Bevor die Gruppe «sous le pont» das städtische Grundstück im Hinter Schlund, Kriens, besetzt hat, war sie illegal auf einem städtischen Grundstück auf der Allmend. Für dieses hatte die Stadt Luzern beim Amtsgericht Luzern-Land die Räumung beantragt. Am 3. November 2008 konnte die Stadt Luzern mit der Gruppe vereinbaren, dass sie die Allmend bis 22. November 2008 freiwillig verlässt, heisst es in einer Medienmitteilung der Baudirektion Luzern. Die Gruppe «sous le pont» ist auf dieses Datum hin von der Allmend abgezogen.

Doch statt sich mit einem Grundeigentümer über eine andere Abstellmöglichkeit ihrer Bauwagen zu einigen, habe sie ohne Absprache und gegen den Willen der Stadt ein städtisches Grundstück im Hinter Schlund, Kriens, besetzt, so die Baudirektion weiter. Daraufhin hat die Stadt beim Amtsgericht Luzern-Land ein neues Verfahren eingeleitet.

Polizeiliche Räumung ist möglich
Nun liegt der Entscheid des Amtsgerichtes Luzern-Land vor. Nach diesem habe die Gruppe «sous le pont» das städtische Grundstück innert 10 Tagen seit Rechtskraft des Entscheides zu räumen und zu verlassen, heisst es weiter. Wird die Frist nicht eingehalten, kann die Stadt Luzern die polizeiliche Räumung verlangen. Gegen den Entscheid ist innert 10 Tagen der Rekurs beim Obergericht möglich.

Eine polizeiliche Räumung wäre also frühestens in 20 Tagen möglich. Die Stadt Luzern erwartet jedoch, dass die Gruppe innert der gesetzten Frist abzieht.

ana