STADT LUZERN: Ein Schwan brütet an risikoreicher Stelle

An einer exponierten Lage im Zentrum von Luzern hat sich ein Schwanenpaar zum Nestbau entschlossen. Es nistet auf eigene Gefahr, heisst es bei der Stadt.

Drucken
Teilen
Gleich neben der Seebrücke hat ein Schwan sein Nest gebaut. (Bild: Charleen Bretteville/luzernerzeitung.ch, Luzern, 1.Mai 2017)

Gleich neben der Seebrücke hat ein Schwan sein Nest gebaut. (Bild: Charleen Bretteville/luzernerzeitung.ch, Luzern, 1.Mai 2017)

Zwischen der Seebrücke und dem Schiffssteg 1, dort, wo Touristen jeweils einen ersten fotografisch begründeten Halt einlegen, hat ein Schwanenpaar sein Nest gebaut. Der Platz ist auffällig nahe am Wasser gewählt, direkt auf einem Betonsims gleich neben der Brücke. Es bräuchte kein Hochwasser und das Nest wäre vollkommen im Nassen.

Ein Augenschein zeigt, die vielen Passanten beeindrucken den brütenden Schwan nicht, aber auch die meisten Fussgänger übersehen das Nest unterhalb der Ufermauer. Der aussergewöhnliche Nistplatz weckt aber auch Aufmerksamkeit: Eine Passantin beobachtet die Schwäne an der Seebrücke sogar seit rund zwei Wochen. Sie wartet gespannt auf Nachwuchs.

Die ausgestellte und menschennahe Lage verdeutlicht, dass die Schwäne sich bestens an die hektische und geräuschvolle Kulisse des Seeufers gewöhnt haben. "Menschen stören die Schwäne nicht mehr. Sie haben sich sehr gut angepasst", sagt Monika Keller vom Bereich Umweltschutz Stadt Luzern. 

Stadt hilft im Einzelfall

Schwanennester in Luzern würden – wie auch die Nester anderer Wildtiere – ihrem natürlichen Schicksal überlassen und bei Hochwassser seien auch schon einige Nester weggeschwemmt worden, sagt Monika Keller. Einzig um Konflikte zwischen Mensch und Schwan zu minimieren, greife die Stadt Luzern ein. Die Stadtgärtnerei schütze im Einzelfall gefährdete Nester mit Gitter, um den direkten Kontakt mit den Schwänen zu vermeiden.

Der Bestand der schneeweissen Vögel nimmt zu. Im Januar 2016 zählte die Ornithologische Gesellschaft 140 Höckerschwäne im Luzerner Seebecken, bis im Jahr 2000 waren es bei den Winterzählungen jeweils unter 100.

chb

Viele Passanten übersehen das Schwanennest. (Bild: Charleen Bretteville/luzernerzeitung.ch, Luzern, 1. Mai 2017)

Viele Passanten übersehen das Schwanennest. (Bild: Charleen Bretteville/luzernerzeitung.ch, Luzern, 1. Mai 2017)

Dieser Tourist hat den brütenden Schwan offenbar nicht bemerkt. (Bild: Charleen Bretteville/luzernerzeitung.ch, Luzern, 1. Mai 2017)

Dieser Tourist hat den brütenden Schwan offenbar nicht bemerkt. (Bild: Charleen Bretteville/luzernerzeitung.ch, Luzern, 1. Mai 2017)

Ein Schwanennest am Luzernerquai beim Yachtclub Tivoli. Ein Schild wurde neben das Nest gestellt. (Bild: Pius Amrein/LZ (Luzern, 02.Mai 2017))

Ein Schwanennest am Luzernerquai beim Yachtclub Tivoli. Ein Schild wurde neben das Nest gestellt. (Bild: Pius Amrein/LZ (Luzern, 02.Mai 2017))