Stadt Luzern erteilt Baubewilligung für Elisabethenheim

Die Elisabethenheim Luzern AG kann im Bruchmattquartier ein neues Wohn- und Pflegeheim errichten. Die Stadt habe für das Projekt die Baubewilligung erteilt, teilte das Elisabethenheim am Montag mit.

Drucken
Teilen
So soll sich das neue Pflegewohnheim präsentieren. (Visualisierung: Nightnurse Images)

So soll sich das neue Pflegewohnheim präsentieren. (Visualisierung: Nightnurse Images)

(sda) Vom Oberhochbühl ins Bruchquartier: Das Elisabethenheim will umziehen. Die gemeinnützige AG der traditionsreichen Spitalschwestern-Gemeinschaft von Luzern will ein neues Altersheim an der Bruchmattstrasse 9 beziehen, wo zurzeit noch das Seminarzentrum der IG Arbeit steht.

Nun hat die Stadt die Baubewilligung erteilt. Das von MSA Meletta Strebel Architekten Luzern entwickelte Projekt umfasst gemäss der Mitteilung drei versetzt angeordnete Neubauten. In diese sollen Wohngruppen mit Pflegebetten, Kleinwohnungen für Personen, die auf Betreuung oder Pflege angewiesen sind, sowie Wohngemeinschaften für die Schwesterngemeinschaft der Helferinnen Schweiz und die Spitalschwestern-Gemeinschaft von Luzern untergebracht werden. 

Der Baustart erfolgt voraussichtlich Ende 2020/Anfang 2021 mit dem Ziel, das neue Wohn- und Pflegeheim rund zwei Jahre später in Betrieb zu nehmen.

Innenansicht des geplanten Neubaus. (Visualisierung: Nightnurse Images)

Innenansicht des geplanten Neubaus. (Visualisierung: Nightnurse Images)

Das Elisabethenheim steht seit 1944 unter der Trägerschaft der Spitalschwestern-Gemeinschaft von Luzern und wird als gemeinnützige Aktiengesellschaft geführt.