STADT LUZERN: FDP verlangt Sistierung der Schlossberg-Pläne

Die FDP der Stadt Luzern will, dass die Verkehrs-Planung beim Schlossberg gestoppt wird – und fordert eine stärkere Vertretung der Quartiere in der städtischen Verkehrskommission.

Merken
Drucken
Teilen
Rot eingezeichnet: Der Umweg, den Autofahrer künftig in Richtung Stadt Luzern fahren sollten. (Karte mapsearch.ch)

Rot eingezeichnet: Der Umweg, den Autofahrer künftig in Richtung Stadt Luzern fahren sollten. (Karte mapsearch.ch)

«Die Stadt hat im Fall der neuen Verkehrsführung Schlossberg schlecht kommuniziert», beginnt eine Mitteilung der FDP der Stadt Luzern vom Freitag. Nur durch Zufall hätten die Quartierbewohner des Maihof- und des Hochwacht-Quartiers vom Schlossberg-Projekt Kenntnis erhalten. Die Bevölkerung fordere nun «zu Recht eine bessere Information und einen Miteinbezug in das Planungsgeschehen», heisst es weiter.

In der betroffenen Bevölkerung sei die Akzeptanz für das Projekt nicht vorhanden, hält die Partei fest. Grosse Mehrheiten hätten sich gegen das präsentierte Projekt ausgesprochen. Daher fordert die FDP den Luzerner Stadtrat auf, «sich beim Kanton dafür einzusetzen, dass die Planung zurückgestellt wird.»

Im Weiteren fordert die FDP in ihrer Mitteilung «eine bessere Vertretung der Quartiere in der städtischen Verkehrskommission». Die Kommission sie zu gross und müsse verlkeiert werden. Ausserdem sollten zusätzliche Vertreter aus den Quartieren aufgenommen werden. So würden die Bürgeranliegen aus den Quartieren in Verkehrsfragen wirkungsvoller vertreten, meint die Partei.

ana