STADT LUZERN: Feuerwehr ist im vergangenen Jahr 821 Mal ausgerückt

Die Feuerwehr der Stadt Luzern ist im vergangenen Jahr 821 Mal ausgerückt. Das teilt sie im aktuellen Tätigkeitsbericht 2015 mit.

Drucken
Teilen
Die Einsatztruppe der Luzerner Feuerwehr in Aktion. (Bild: fwluzern.ch)

Die Einsatztruppe der Luzerner Feuerwehr in Aktion. (Bild: fwluzern.ch)

2. Januar: In Grosswangen brennt ein Bauernhaus. Der 69-jährige Hausbesitzer wird tot in der Brandruine gefunden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
13 Bilder
15. Januar: In der Nacht brennt in Willisau ein Restaurant. Fünf Personen werden in Sicherheit gebracht. (Bild: Luzerner Polizei)
3. Februar: Eine Scheune in Sepmach Station brennt nieder. Ein Mann wird beim Brand verletzt, die Tiere können gerettet werden. (Bild: pd)
27. Januar: Beim Brand einer Scheune im Ortsteil Gunzwil in Beromünster sterben insgesamt 24 Kühe und ein Jagdhund. Sieben Kühe verenden im Feuer und 17 Tiere müsste im Nachhinein notgeschlachtet oder eingeschläfert werden. (Bild: pd)
3. Februar: In Ebersecken brennt am frühen Morgen eine Gewerbehalle. (Bild: Philipp Schmidli)
5. Februar: In den frühen Morgenstunden brennt in Neuenkirch eine Scheune komplett nieder. (Bild: pd)
28. März: Am Hallwilerweg in Luzern bricht am frühen Morgen ein Feuer aus. 40 Personen müssen in Sicherheit gebracht werden. (Bild: pd)
11. August: In Eschenbach brennt ein Wohnhaus mit angebauter Scheune. Gemäss Angaben der Polizei werden zwei Personen hospitalisiert. Eine Frau stirbt im März 2016 an den Folgen des Brandes. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
18. August:  Im «Airport-Imbiss» in Waldibrücke bricht Feuer aus. Ursache ist ein technischer Defekt an einem Küchengerät. (Bild: pd)
15. September: In Urswil gerät eine eine Sägerei in Brand. Die Feuerwehr ist mit einem Grossaufgebot vor Ort. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
9. Oktober:Totalschaden beim Brand eines Wohnhauses mit angebauter Scheune in Doppelschwand. Der Besitzer gesteht, den Brand selber gelegt zu haben. (Bild: pd)
14. Dezember:  In einem Wohn- und Geschäftshaus an der Haldenstrasse in Luzern brennt es am Sonntagabend. Zur Zeit des Feuers befinden sich keine Personen im Gebäude. (Bild: pd)
6. März: Im Industriegebiet Staldenhof in Littau Luzern brennt es. Eine Lagerhalle wird zerstört. (Bild: Neue LZ/Eveline Beerkircher)

2. Januar: In Grosswangen brennt ein Bauernhaus. Der 69-jährige Hausbesitzer wird tot in der Brandruine gefunden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Diese Einsatzzahl setzt sich zusammen aus 537 Einsätzen, die durch einen Alarm ausgelöst wurden und 284 geplanten Einsätzen. Hierzu zählen etwa Dienstleistungen vor allem für Bereitschaftsdienste während Grossanlässen wie der Fasnacht oder dem Luzerner Fest und für die von der Gebäudeversicherung Luzern geforderten Wachdienste bei Vorstellungen des Luzerner Theaters.

41 Personen und 6 Tiere gerettet

Insgesamt leistete die Feuerwehr der Stadt Luzern im Jahr 2015 12'091 Einsatzstunden – inklusive Polizei-Löschpikett.

Im Vergleich zum Vorjahr gab es im 2015 mehr technische Hilfeleistungen, Brandbekämpfungen und Alarmierungen von Brandmeldeanlagen, dafür etwas weniger Unwettereinsätze. Die 537 Alarmierungen entsprechen einem durchschnittlichen Jahr.

Bei den Einsätzen konnten insgesamt 41 Personen und 6 Tiere aus lebensbedrohlichen Notlagen gerettet werden, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch.
 

HINWEIS
Weitere Informationen können dem Tätigkeitsbericht 2015 entnommen werden. Die Einsätze werden auf Seite 14 bis 18 detaillierter beschrieben:



pd/nop