STADT LUZERN: Gutscheine für die Betreuung von Kindern

Der Stadtrat will für die Betreuung von Kindern im Vorschulalter ein neues Gutscheinsystem prüfen. Dabei sollen Eltern von der Stadt Betreuungsgutscheine erhalten, die sie in anerkannten Betreuungsinstitutionen in Luzern und Umgebung einlösen können.

Drucken
Teilen
In der Stadt Luzern erhalten Eltern künftig Betreuungsgutscheine. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

In der Stadt Luzern erhalten Eltern künftig Betreuungsgutscheine. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren ist kein leichtes Unterfangen. Die Erziehungsberechtigten in Luzern sollen deshalb laut einer Medienmitteilung der Stadt Luzern auf die Unterstützung der Stadt zählen können. Im Januar hat der Grosse Stadtrat dem Ausbau der familienergänzenden Kinderbetreuung zugestimmt. Damit wurde auch die Grundlage für das neue System der Betreuungsgutscheine geschaffen.

Gleiche Unterstützung für alle Erziehungsberechtigten
Heute werden sechs von 22 Kindertagesstätten und die Tageselternvermittlung auf der Basis von Leistungsverträgen direkt von der Stadt finanziert. Dadurch werden laut Mitteilung nur diejenigen Eltern unterstützt, die sich einen Platz in diesen subventionierten Betreuungseinrichtung sichern können. Wer sein Kind hingegen in einer Tagesstätte ohne Leistungsvertrag betreuen lasse, müsse die ganzen Kosten selber tragen.

Deshalb will der Stadtrat ab dem 1. April 2009 Betreuungsgutscheine einführen, heisst es in der Mitteilung. Dieses neue System sieht vor, dass erwerbstätige Eltern von der Stadt einen Gutschein erhalten. Diesen können sie dann bei anerkannten Kindertagesstätten und Tageselternvermittlung ihrer Wahl einlösen. Mit dieser Finanzierungsform profitieren alle Erziehungsberechtigten in derselben Weise von der Unterstützung durch die öffentliche Hand.

Wie hoch die finanzielle Unterstützung im Einzelnen ausfallte, hänge von zwei Faktoren ab: Das Erwerbspensum der Eltern bestimmt einerseits, wie viele Betreuungstage ihnen pro Woche zustehen. Die Höhe des Einkommens bestimme andererseits, wie hoch die finanzielle Unterstützung pro zugesicherten Betreuungstag ausfällt, schreibt die Stadt Luzern weiter.

Luzern hat eine schweizweite Vorreiterrolle
Eine begleitende Evaluation wird laut Mitteilung unter anderem der Entwicklung der Qualität der Betreuungseinrichtungen dienen. Die Projektleitung und der Stadtrat werden so laufend über die Entwicklung des Projekts orientiert und könnten notwendige Anpassungen am Pilotversuch umgehend einleiten. Damit auch andere von den gewonnenen Erkenntnissen profitieren können, sollen die Ergebnisse der Evaluation allgemein zugänglich gemacht werden, heisst es.

Der Bund begrüsst laut Mitteilung dieses Vorhaben und hat der Stadt Luzern eine finanzielle Unterstützung von rund 2,5 Millionen Franken zugesichert. Seit Februar 2003 wird auf Bundesebene ein Impulsprogramm zur Förderung der familienergänzenden Kinderbetreuung durchgeführt. Der Bundesrat sei überzeugt, dass ein Gutscheinsystem in diesem Bereich die richtige Lösung ist, heisst es. Er habe deshalb die gesetzlichen Grundlagen zum Impulsprogramm so angepasst, dass seit Herbst 2007 Pilotprojekte zur Einführung von Betreuungsgutscheinen vom Bund unterstützt werden können.

Luzern lanciert nun als erste Stadt in der Schweiz ein solches Pilotprojekt und nimmt damit eine Vorreiterrolle für andere Gemeinden und Kantone ein.

ana