Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STADT LUZERN: Hotel Schweizerhof streitet mit Behörden um farbige Fenster

In der Stadt Luzern hat sich ein Streit zwischen dem Fünf-Sterne-Hotel Schweizerhof und den städtischen Baubehörden um farbige Fenster zugespitzt. Nach der Ablehnung einer nachträglichen Baubewilligung durch die Stadtregierung prüfen die Hotelbetreiber eine Klage.
Das Hotel Schweizerhof in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser)

Das Hotel Schweizerhof in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser)

Am Donnerstag erklärten die Hotelverantwortlichen, dass sie nicht bereit seien, das Baugesuch zurückzuziehen. Sie forderten von der Baudirektion einen beschwerdefähigen Entscheid. Nach dessen Eingang werde die detaillierte Begründung analysiert und über das weitere Vorgehen entschieden, teile das Hotel Schweizerhof mit.

Anlass für den Disput sind Vorrichtungen im Innern der Hotelzimmer mit Blick auf den Vierwaldstättersee, die seit 2014 die Fenster in den Farben Rot, Blau, Grün und Gelb erscheinen lassen. Die Aufmerksamkeit erregenden, farbigen Lichter passen der Stadtregierung nicht ins Beleuchtungskonzept.

Der "Plan Lumière" der Stadt lässt für Gebäude kein farbiges Licht zu, sondern nur eine warm-weisse Beleuchtung. Die Behörden sind der Auffassung, dass die bunten Fensterlichter des Hotels den besonderen Beleuchtungsvorschriften widersprechen. Die Baudirektion erklärte, dass die Beleuchtung Aussenwirkungen auf das Ortsbild und das denkmalgeschützte Gebäude habe und dafür eine Bewilligung notwendig ist.

Die Hoteleigentümer hingegen wollen sich in Gestaltungsfragen im Innern des Hotels nicht reinreden lassen. Sie sind der Überzeugung, dass die realisierte Beleuchtung im Innern der Hotelzimmer den Reglementen der Stadt nicht widerspricht und daher dafür auch keine Baubewilligung notwendig ist.

Die Stadt verlangte nachträglich ein Baugesuch für die farbigen Fenster. Ein solches reichten die Hotelverantwortlichen im ersten Quartal 2016 widerwillig ein. Anfang Juli lehnte der Stadtrat dieses schliesslich ab.

In der Leuchtenstadt Luzern scheiden sich die Geister an den farbigen Fenstern. Die einen schimpfen von einer Behörden-Posse und rühmen die Abwechslung im Stadtbild. Andere sprechen sich gegen Ausnahmen aus, weil sie Nachahmungstäter und einen Wildwuchs befürchten.

Die Schweizer Tourismusbranche wähnt das Hotel Schweizerhof hinter sich: Das Zimmerkonzept mit der Beleuchtung wurde im Dezember 2014 mit dem Schweizerischen Tourismuspreis "Milestone" als herausragendes Projekt geehrt.

Was meinen Sie, soll der Plan Lumière auch für das Hotel Schweizerhof gelten, oder treibts die Stadt in Luzern zu bunt? Diskutieren Sie im Kommentarfeld unten mit:

(sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.