STADT LUZERN: JCVP des Kantons will «die Ufschötti zurück»

Die Junge CVP des Kantons Luzern möchte, dass «die attraktiven Plätze in Luzern endlich wieder für alle zugänglich» werden. Und für dieses Ziel hat sie konkrete Forderungen.

Drucken
Teilen
Abfall, Alkohol, pöbelnde Jugendliche: Die JCVP des Kantons Luzern will, dass damit bald Schluss ist. Notfalls mit Videokamera-Einsatz. (Archivbild Markus Forte/Neue LZ)

Abfall, Alkohol, pöbelnde Jugendliche: Die JCVP des Kantons Luzern will, dass damit bald Schluss ist. Notfalls mit Videokamera-Einsatz. (Archivbild Markus Forte/Neue LZ)

Auch Luzern habe «wie andere Schweizer Städte» das Problem von Jugendlichen, die sich öffentlich betrinken, schreibt die Junge CVP (JCVP) des Kantons Luzern in einer Mitteilung mit dem Titel «Wir wollen die Ufschötti zurück!». So könne man «bereits um zehn Uhr abends nicht mehr am Schweizerhof-Quai schlendern ohne angepöbelt zu werden» oder «einen entspannenden Wochenausklang in der Ufschötti» verbringen.

Zwar sei übermässiger Alkoholkonsum kein Verbrechen, führe aber zu Verhaltensweisen, «welche die Sicherheit im öffentlichen Raum» beeinträchtigen würden, so die JCVP.

Alkoholkonsum bestrafen, Eltern informieren
Konkret fordert die Junpartei zum Beispiel, dass der übermässige Alkoholkonsum durch Jugendliche sanktioniert werden könne, beispielsweise «durch obligatorische Kurse ähnlich den Verkehrschulungen bei Verkehrsdelikten oder durch gemeinnützige Arbeit». Ausserdem sollen in den Verkaufsstellen die Testkäufe verstärkt werden.

Weiter fordert die JCVP, dass die Polizei Eltern von fehlbaren Jugendlichen über das Fehlverhalten informiere. Sämtliche Kosten nach Schlägereien oder Alkoholvergiftungen sollen «durch die Eltern beziehungsweise die Jugendlichen getragen werden».

Mehr Videokameras aufstellen
Als weitere Massnahme sollen mehr Videokameras aufgestellt werden. Der Stadtrat habe das Recht, «die Videoüberwachung auf weitere Areale auszudehnen». In anderen Gemeinden solle ausserdem wo nötig die Rechtsgrundlage für eine Videoüberwachung geschaffen werden.

ana