STADT LUZERN: Knatsch um Fasnachtsvignette geht weiter

Die Diskussion um die 100-Franken-Fasnachtsvignette geht weiter. Vertreter der Stadt und der Fasnachtsorganisatio­nen haben sich ausgesprochen. Aber noch gibts keine Lösung.

Merken
Drucken
Teilen
Die Kulturfasnächtler Infinitus mit ihrem Wagen an der Fasnacht 2009. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Die Kulturfasnächtler Infinitus mit ihrem Wagen an der Fasnacht 2009. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Am Dienstag haben sich Vertreter der Stadt sowie der Fasnachtsorganisationen zu einem runden Tisch getroffen. Darunter waren das Luzerner Fasnachtskommitee LFK und die Vereinigten Guuggenmusigen. Auf Anfrage der Neuen Luzerner Zeitung sagt die Luzerner Stadträtin Ursula Stämmer: «Wir haben Stillschweigen vereinbart.» Nur so viel: Beschlüsse seien keine getroffen worden.

René Najer, Präsident der Wey-Zunft sagt im Namen des LFKs: «Alle Beteiligten haben ihre Standpunkte dargelegt.» Es sei ein «gutes und offenes» Gespräch gewesen. Wie die Standpunkte jedoch aussehen, darüber schweigt sich auch Najer aus. «Wir versuchen nun die Suppe, die sehr heiss angerichtete wurde, auf eine Temperatur zu bringen, mit der man sie wieder essen kann.»

Andreas Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.