STADT LUZERN: Kommission stimmt gegen Dammdurchbruch

Die Baukommission des Grossen Stadtrates will das Projekt «Dammdurchbruch Lädelistrasse zur Dammstrasse» abbrechen. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimme nicht.

Drucken
Teilen
So soll der Dammdurchbruch aussehen. (Visualisierung pd)

So soll der Dammdurchbruch aussehen. (Visualisierung pd)

Besonders die hohen Kosten geben Anlass zu Diskussionen. Da keine günstigere Ausführungsvariante vorgelegt werden konnte, stimmte die Kommission knapp gegen das Projekt. Allgemein werde dies bedauert, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Luzern. Zur Begründung hiess es, die Wirkung sei trotz vieler positiver Faktoren nicht quantifizierbar. Hinzu kämen die schwierige Finanzsituation, das Sparpaket und die Aussichten bis 2015. Im Entwurf der revidierten Bau- und Zonenordnung wird das Gebiet Baselstrasse als Schlüsselareal bezeichnet. Da zurzeit unklar sei, wie sich dieses Areal in den nächsten vier bis fünf Jahren entwickeln wird, bestehe die Gefahr, dass der Dammdurchbruch möglicherweise am falschen Ort ausgeführt würde.

Umstrittener Entscheid
Fast die Hälfte der Mitglieder der Baukommission betonte aber die Wichtigkeit dieses Projektes für das Quartier und will unbedingt daran festhalten. Wie schon bei der Bewilligung des Ausführungskredits sprechen die Aufwertung des Areals, die Erhöhung der Lebensqualität und die Sicherheit der Kinder für den Dammdurchbruch. Er ermöglicht eine Verbindung zwischen Wohnen und Gewerbe an der Baselstrasse und der Naherholung an der Reuss. Dadurch würden sowohl die soziokulturelle Animation erleichtert, und auch die messbaren Investitionen von Liegenschaftsbesitzern gefördert. Wie der Stadtrat wollen auch die befürwortenden Mitglieder der Baukommission die Verantwortung gegenüber dem Quartier unbedingt wahrnehmen.

Zur Ablehnung empfohlen
In der Abstimmung der Baukommission wurde der Zusatzkredit von 900?000 Franken abgelehnt und der bereits bewilligte Ausführungskredit in der Höhe von 2,91 Millionen Franken aufgehoben. Die Baukommission empfiehlt nun dem Parlament, ihr in diesen Punkten zu folgen.

pd/bep/rem