STADT LUZERN: Luzern zeigt Brückenbilder-Zyklen im Internet

Die Bilderzyklen der Hof-, der Kapell- und der Spreuerbrücke gehören zu den bedeutendsten Kulturgütern der Stadt Luzern. Nun sind die Sicherungs­fotografien im Internet zugänglich.

Drucken
Teilen
Blick auf den Bilderzyklus auf der Kapellbrücke: Seit 1993 klaffen Lücken. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Blick auf den Bilderzyklus auf der Kapellbrücke: Seit 1993 klaffen Lücken. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die über 450 dreieckigen Bilder der Kapell-, der Spreuer- und der früheren Hofbrücke vermitteln vielfältige Geschichten der Luzerner Vergangenheit. Allerdings ist es laut einer Mitteilung des Luzerner Stadtarchivs schwierig, den Sinn einzelner Bilder ohne den Gesamtzusammenhang zu verstehen.

1992 sind die Bilderzyklen der Kapellbrücke professionell fotografiert worden. Nach dem Brand 1993 wurden auch die anderen Zyklen fotografisch gesichert. Das Stadtarchiv hat diese Fotografien nun digitalisiert und zusammen mit den Sinnsprüchen auf der Internetseite veröffentlicht. Somit bestehe erstmals seit Jahrzehnten wieder die Möglichkeit, die Zyklen aller drei Brücken in ihrer Gesamtheit zu deuten.

Bilder verschenkt, verbrannt, verloren
Die Bilder der Hofbrücke (entstanden ab 1552) zeigen biblische Geschichten des Alten und Neuen Testaments. Die 239 Brückenbilder wurden in ein Magazin gebracht, als Schmuck in öffentlichen Gebäuden verwendet und einige verschwanden. Die einzelnen Bilder konnten zwar noch betrachtet werden, der Sinn als Gesamtkunstwerk ging jedoch verloren.

Auch die Kapellbrücke wurde um rund 80 Meter gekürzt, so dass die drei (ab 1611 entstandenen) Bildzyklen nicht mehr vollständig betrachtet werden konnten. Die Bilder zeigen Szenen aus der Luzerner und der Schweizer Geschichte sowie Leben und Sterben des Heiligen Leodegar und des Heiligen Mauritius. Beim Brand von 1993 sind 86 Bilder vernichtet worden.

Besser erging es dem Totentanz-Zyklus der Spreuerbrücke, (zwischen 1626 und 1635 gemalt). Er kann noch immer fast vollständig auf der Brücke betrachtet werden.

ana