STADT LUZERN: Mit Anwohnern über längere Buslinie diskutiert

Zusammen mit dem Quartierverein Seeburg Würzenbach Büttenen veranstaltete die VBL am Mittwoch einen Informationsabend. Grund: Das Projekt der Trolleybusverlängerung nach Büttenen.

Drucken
Teilen
Künftig sollen nur noch die Hälfte der bisherigen Busse bis zur Endhaltestelle Würzenbach fahren. Im Bild: Kreisel Würzenbach. (Archivbild Esther Michel/Neue LZ)

Künftig sollen nur noch die Hälfte der bisherigen Busse bis zur Endhaltestelle Würzenbach fahren. Im Bild: Kreisel Würzenbach. (Archivbild Esther Michel/Neue LZ)

Interessierte konnten sich in der Aula Würzenbach über sich über das Projekt für die Verlängerung des Trolleybusses nach Büttenen zu informieren, heisst es in einer Mitteilung der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL). Die Reaktionen auf das Projekt seien mehrheitlich positiv ausgefallen, heisst es.

Das Projekt sieht laut Mitteilung vor, die gemeinsame Buslinie 6/8 auf dem Endast Würzenbach ab der Brüelstrasse aufzuteilen, wobei die Linie 8 wie bisher die Endhaltestelle Würzenbach bedient, die Linie 6 aber neu via Oberseeburg nach Büttenen geführt wird.

Projekt auf Fahrplanwechsel im Dezember 2011
Durch diese Massnahmen würde nur noch jeder zweite Bus zur Endhaltestelle Würzenbach geführt. Auch für den Endast Büttenen, der heute mit der Buslinie 25 bedient wird, ergibt sich zu den Hauptverkehrzeiten eine Angebotshalbierung.

Für die Anwohner dieser Quartiere gäbe es laut VBL folgende Vorteile:

  • direkte Verbindung von Büttenen nach Bahnhof
  • grössere Busse
  • mehr Kapazität und Sitzplätze
  • weniger Lärm und Luftschadstoffimmissionen mit Trolley- statt Dieselbus.

Die Nachteile:

  • Verschlechterung der Takt-Frequenz Büttenen
  • Verschlechterung der Takt-Frequenz Würzenbach
  • Fahrleitungen werden teilweise als ästhetisch störend empfunden.

Laut Mitteilung soll das Projekt auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2011 umgesetzt werden.

ana