Stadt Luzern mit neuem Logiernächte-Rekord

Die Stadt Luzern hat im vergangenen Jahr 1,12 Millionen Logiernächte gezählt. Das sind 10,7 Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Rekord.

Drucken
Teilen
Touristen in Luzern. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Touristen in Luzern. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Das Ergebnis sei angesichts der Rahmenbedingungen sehr erfreulich, teilte Luzern Tourismus am Dienstag mit. Budgetiert gewesen sei lediglich eine bescheidene Zunahme. Das grösste Plus brachten Gäste aus der Schweiz (+13,4 Prozent) und aus den USA (+28,6 Prozent).

Einmal mehr konnte Luzern von den alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspielen im bayrischen Oberammergau profitieren. Diese sind bei US-Amerikanern sehr beliebt und sie benutzen den Europa-Trip jeweils auch für einen Abstecher nach Luzern. Das brachte die grosse Zunahme von 28,6 Prozent bei den amerikanischen Gästen.

Für das laufende Jahr zeigt sich Luzern Tourismus weniger zuversichtlich. Man rechne bei den Übernachtungszahlen mit einem Rückgang von 4 Prozent, heisst es in der Mitteilung. Mittelfristig aber sei die Region ideal positioniert. Schon für 2012 erwartet die Zentralschweiz ein Plus von 6,4 Prozent.

sda/bep

Logiernächte in der Region Zentralschweiz

Auch die Region Luzern-Vierwaldstättersee verzeichnete 2010 eine Zunahme der Logiernächtezahl. Sie stieg um 4,3 Prozent auf 3,41 Millionen. Hier schlug sich vor allem die Zunahme aus den Märkten China/Hongkong (+28,9 Prozent) und Indien (+20,3 Prozent) nieder.

Die Tourismusregion Zentralschweiz umfasst die Kantone Luzern, Obwalden, Nidwalden, Uri und Schwyz. Zug wird zur Region Zürich gezählt.

In der Beherbergungsstatistik des Bundes verzeichnet Zug allerdings von allen Zentralschweizer Kantonen den grössten Anstieg (+9 Prozent). Als einziger der sechs Kantone liegt Zug auch über dem Wert von 2008.

Der Kanton Luzern legte 6,4 Prozent, Obwalden 4,4 Prozent, Nidwalden 1,6 Prozent und Schwyz 4,1 Prozent zu. Aus der Zentralschweiz verzeichnet einzig Uri einen Rückgang bei den Logiernächten von 3,6 Prozent.

pd/bep