STADT LUZERN: Obdachlosen-Zahl in Luzern steigt drastisch

Die Zahl der Obdachlosen in der Stadt Luzern ist in die Höhe geschnellt. Sie ist so hoch wie seit den Neunzigerjahren nicht mehr.

Drucken
Teilen
Ein Mann ohne Obdach schläft im Wald oberhalb des Rotsees. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ein Mann ohne Obdach schläft im Wald oberhalb des Rotsees. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

In den letzten Monaten hat sich unbeachtet von der Öffentlichkeit eine dramatische Situation entwickelt: Während man im Frühling noch zwei Obdachlose zählte, leben laut dem Verein Kirchliche Gassenarbeit zurzeit rund 40 Menschen in der Stadt Luzern ohne ein Dach über dem Kopf.

Mit ein Grund für die Notlage: In der Stadt ist der Wohnraum knapp. Billige Wohnungen werden auch von Studenten gebraucht. Selbst in Notunterkünften haben es Obdachlose oft schwer. «Wir haben noch Platz in der Notschlafstelle. Aber für Leute mit allzu grossen Suchtproblemen kommt selbst die Notschlafstelle nicht in Frage», sagt Annamarie Käch, Präsidentin des Vereins Jobdach, der Überlebenshilfe anbietet.

Spitze in Neunzigerjahren
Der rasante Anstieg der Obdachlosen in den letzten Monaten führt zu einer Situation wie seit Beginn der Neunzigerjahre nicht mehr. Zu jener Zeit registrierte man in der Stadt rund 80 Obdachlose.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag» vom 23. November.