STADT LUZERN: Politiker wollen der LUKB helfen

Die Bau- und Zonenordnung der Stadt Luzern soll geändert werden. Damit wird der Weg für die Luzerner Kantonalbank frei, ihren Hauptsitz an der Pilatusstrasse auszubauen.

Merken
Drucken
Teilen
Haupteingang der Luzerner Kantonalbank (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 27. Januar 2016))

Haupteingang der Luzerner Kantonalbank (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 27. Januar 2016))

Das Luzerner Stadtparlament hat am Donnerstag eine dringliche Motion der FDP einstimmig überwiesen. Diese fordert, dass der Stadtrat alles tut, damit die Luzerner Kantonalbank (LUKB) in der Stadt bleiben kann. Hintergrund sind die Ausbaupläne der LUKB, welche ihren Hauptsitz an der Pilatusstrasse aufstocken will.

Gemäss Zonenordnung ist dies aber nicht möglich. Stadtrat und Parlament sind sich aber einig, dass die Zonenordnung entsprechend geändert werden soll, um den LUKB-Ausbau zu ermöglichen. Ob die LUKB ihren Hauptsitz tatsächlich ausbaut, ist dennoch offen. Denn die Bank hat noch ein Alternativprojekt am Seetalplatz am Laufen. Sie will noch in diesem Jahr entscheiden, welches der beiden Projekte sie weiter verfolgen wird.

rk