STADT LUZERN: Polizei fasst gewalttätige Jugendbande

Die Luzerner Polizei hat 17 Jugendliche ermittelt, welche in der Stadt Luzern 20 Gewaltdelikte verübt haben. Die Täter haben die Opfer teilweise massiv zusammengeschlagen und auch ausgeraubt.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

(Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Mitglieder der Jugendbande haben in wechselnder Zusammensetzung von Januar bis Juli 2010 insbesondere Raubüberfälle im Gebiet Bahnhof, Inseliquai und Ufschötti durchgeführt. Dabei kam es in drei Fällen auch zu Körperverletzungen, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte. Die 17 gefassten Jugendlichen sind für mindestens 20 Gewaltdelikte in der Stadt Luzern verantwortlich

Opfer teilweise massiv zusammengeschlagen
In mehreren Fällen wurden die Opfer massiv zusammengeschlagen. Das älteste Opfer war eine 88-jährige Frau, welche von den Jugendlichen an der Hochrütistrasse ausgeraubt wurde ( siehe Artikelverweis ).

Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um 17 Personen (Schweiz 13, Kroatien 1, Türkei 1, Mazedonien 1, Italien 1) aus dem Kanton Luzern. Sie sind zwischen 15 und 18 Jahren alt.

In zwei Fällen haben die Täter Überfälle gestanden, deren Opfer der Polizei aber nicht bekannt sind

  • Fall 1: Die Täter schlagen im Mai oder Juni an der Bushaltestelle Weinbergli in der Stadt Luzern einen Jugendlichen bewusstlos und rauben ihn aus. Das Opfer war in Begleitung eines Kollegen. 
  • Fall 2: Im Mai oder Juni schlagen die Täter einen Jugendlichen beim Frohburgsteg in Luzern zusammen. Das Opfer wurde massiv mit Faustschlägen und Fusstritten traktiert. Zudem haben die Täter dem Jugendlichen eine Flasche über den Kopf geschlagen.

Die Luzerner Polizei sucht die beiden Opfer der Vorfälle oder Zeugen, welche zu den Raubüberfällen Hinweise machen können. Angaben bitte direkt an Tel. 041 248 81 17.

pd/zim