STADT LUZERN: Salle Modulable: Fakten gibts erst im Herbst

Der Standort-Entscheid für das Musik­theater Salle Modulable in Luzern fällt frühestens im Herbst. Ursprünglich hätte er noch vor den Sommer­ferien fallen sollen. Doch die Sache ist komplex.

Drucken
Teilen
Einer der möglichen Standorte des Salle Modulable beim Strand­bad Lido. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Einer der möglichen Standorte des Salle Modulable beim Strand­bad Lido. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Im Rahmen seines Sommerseminars hat der Stadtrat in Anwesenheit von Vertre­tern der Stiftung Salle Modulable, des Kantons Luzern sowie der involvierten Nutzerorganisationen Luzerner Theater und Luzerner Sinfonieorchester den Stand des gesamten Projekts Salle Modulable eingehend diskutiert.

Weitere Abklärungen sind nötig
Der Stadtrat hat dabei von diversen Vor­arbeiten Kenntnis genommen. Dabei wurde beschlossen, weitere Abklä­rungen, insbesondere auch zur Standort­frage, durchzuführen, über welche die Öffentlichkeit Mitte September umfassend orientiert werden soll, teilt die Stadtkanzlei Luzern mit.

Alle Beteiligten sind überzeugt, dass das 100-Millionen-Franken-Projekt grosse Chancen aufweist, die genutzt werden sollten. Insbesondere die Idee eines umfassenden Musikcampus mit Einbezug der Hochschule Luzern weist hohes Potential auf.

Komplexität lässt schnelle Entscheide nicht zu
Insgesamt aber sind mit der Realisierung des Projektes Salle Modulable eine Vielzahl komplexer kultur- und stadtentwicklungspolitischer Fragen ange­sprochen, für die mehrheitsfähige Antworten und Lösungen zu finden sind. Namentlich die Integration des Luzerner Theaters und die Standortfrage müssen sorgfältig und unter verschiedenen Aspekten geprüft werden, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Sobald die Ergebnisse im Herbst vorliegen, wollen die öffentliche Hand und die Stiftung Salle Modulable auf der Basis einer paritätisch zusammenge­setzten Projektierungsgesellschaft das Projekt Salle Modulable weiter ver­folgen. Vorgesehen ist, dass die Projektierungsgesellschaft ab dem 1. Januar 2010 formell wirksam wird.

get