Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STADT LUZERN: SBB ersetzen in Luzern «Unfallweichen»

Im März 2017 entgleiste ein Zug im Luzerner Bahnhof, im November ereignete sich ein ähnlicher Unfall in Basel. Nun zeigt sich: Die Gründe könnten die gleichen sein. Jetzt reagieren die SBB.
Raphael Zemp
Eine Weiche hat im Bahnhof Luzern bei Rangierarbeiten Schaden genommen - und den Bahnverkehr beeinträchtigt. (Archivbild) (Archivbild: KEYSTONE/URS FLUEELER (Luzern, 26. März 2017))

Eine Weiche hat im Bahnhof Luzern bei Rangierarbeiten Schaden genommen - und den Bahnverkehr beeinträchtigt. (Archivbild) (Archivbild: KEYSTONE/URS FLUEELER (Luzern, 26. März 2017))

Raphael Zemp

raphael.zemp@luzernerzetiung.ch

Dieser Vorfall hat sich ins Gedächtnis vieler Luzerner eingebrannt: Am 22. März 2017 entgleisten zwei Wagen eines Tren­italia-Zuges bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern. Sieben der rund 160 Passagiere wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Auswirkungen zu spüren bekamen aber weitaus mehr Leute: Während fast fünf Tagen war der Bahnhof Luzern beinahe komplett blockiert. Es verkehrten ­Ersatzbusse, Schnellzüge aus ­Zürich hielten bereits in Ebikon. Pendler mussten sich in Geduld und Improvisation üben.

Es blieb dies nicht die einzige Entgleisung eines Personenzuges im vergangenen Jahr. Nur eine Woche später sprang eine ­S-Bahn der BLS bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bern aus den Schienen. Und am 29. November entgleiste in Basel ein ICE der Deutschen Bahn.

Gleicher Weichentyp in Luzern und Basel

Obschon die Abklärungen der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes (Sust) im Entgleisungsfall Luzern noch nicht abgeschlossen sind, glauben die SBB: Ein spezieller Weichentyp war für die Entgleisung zumindest mitverantwortlich. Schweizweit werden nur vier dieser speziellen Weichen regelmässig von Personenzügen in ähnlicher Weichenstellung befahren: je zwei in Basel und Luzern. Deshalb werden die SBB nun ­aktiv, wie sie am Donnerstag mitteilten. Bis Ende März werden sie die Weichenzungenverschlüsse dieser speziellen Weichen durch ein neueres Modell austauschen.

Schaden beträgt 10 Millionen Franken

Bis Ende 2019 sollen schweizweit sämtliche 45 Weichen dieses Typs komplett ersetzt werden. Diese Massnahmen kosten rund 4 Millionen Franken. Die Arbeiten an den Weichen werden nach Möglichkeit auf Nachtstunden oder auf Wochenenden gelegt.

Die Entgleisung im Bahnhof Luzern hat an der Bahninfrastruktur und am Rollmaterial insgesamt einen Sachschaden von rund 10 Millionen Franken verursacht. Nicht eingerechnet sind dabei die Betriebsunterbruchkosten.

Wegen der Entgleisung war der Bahnhof während fünf Tagen blockiert. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 22. März 2017))

Wegen der Entgleisung war der Bahnhof während fünf Tagen blockiert. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 22. März 2017))

Philippe Gauderon, Leiter Infrastruktur SBB, spricht an einer Medienkonferenz zu den beschlossenen Massnahmen betreffend Bahnhofsweichen, im Bahnhof SBB in Basel. (Bild: GEORGIOS KEFALAS / Keystone (Basel, 1. Februar 2018))

Philippe Gauderon, Leiter Infrastruktur SBB, spricht an einer Medienkonferenz zu den beschlossenen Massnahmen betreffend Bahnhofsweichen, im Bahnhof SBB in Basel. (Bild: GEORGIOS KEFALAS / Keystone (Basel, 1. Februar 2018))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.