STADT LUZERN: Schönbühl: Explosionsgefahr auf Baustelle

Warnschilder bei einer Baugrube an der Hirtenhofstrasse beunruhigen Anwohner. Es können Gase aus dem Untergrund austreten, die für Erstickungs- und Explosionsgefahr sorgen.

Drucken
Teilen
Ein Warnschild weist auf die Explosionsgefahr auf der Baustelle in der Nähe Einkaufszentrums Schönbühl hin. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Ein Warnschild weist auf die Explosionsgefahr auf der Baustelle in der Nähe Einkaufszentrums Schönbühl hin. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Im Schönbühl-Quartier entstehen auf 7000 Quadratmetern zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 42 Mietwohnungen. Bevor die eigentlichen Bauarbeiten starten können, muss jedoch der Untergrund sorgfältig ausgehoben, untersucht und allenfalls entsorgt werden. Der Grund: In den 1970er-Jahren befand sich auf der Parzelle eine Bauschuttdeponie.

Striktes Rauchverbot
Weil auch organische Abfälle abgelagert wurden, entstanden die Gase Kohlenstoffdioxid und Methan. Es besteht die Möglichkeit, dass diese nun freigesetzt werden könnten. Das ist mit Erstickungs- und Explosionsgefahr verbunden. Aus diesem Grund ist Rauchen strengstens untersagt, bis Entwarnung gegeben werden kann.

Dave Schläpfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.