STADT LUZERN: Schulhaus im Farbenrausch

Das über 100-jährige Maihofschulhaus ist bezugsbereit. Nach eineinhalb Jahren Umbau präsentiert es sich hell und freundlich.

Susanne Balli
Drucken
Teilen
Ein saniertes Zimmer im Schulhaus Maihof. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)

Ein saniertes Zimmer im Schulhaus Maihof. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)

260 Primarschülerinnen und -schüler können nach den Osterferien im sanierten und erweiterten Schulhaus den Unterricht besuchen. Nächste Woche findet die grosse Züglete statt. «Wir haben 1700 Kisten gepackt», sagt Schulleiter Urs Grüter. In der zweiten Ferienwoche richten die Lehrer die Zimmer ein. «Ich freue mich auf den Schulbetrieb im sanierten Schulhaus», so Grüter. Jetzt heisst es für die Arbeiter, wacker anzupacken, damit alles rechtzeitig fertig wird.

Ab hier folgen die Bilder vom 26. März 2013; Schulleiter Urs Grütter in einem im Originalzustand sanierten Zimmer. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
19 Bilder
Letzte Arbeiten beim Haupteingang. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Bunte Schränke im Gang setzen neue Akzente. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Blick in die Aula. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Blick auf den Verbindungstrakt zwischen altem (links) und neuem Schulhaustrakt. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Schulleiter Urs Grütter in einem sanierten Schulzimmer. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Die Schüler erhalten moderne Pulte. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Einzelne Elemente von denkmalpflegerischem Wert sind geblieben, wie beispielsweise der Boden im Eingangsbereich, der Haupteingang aus Holz oder das Treppenhaus. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Letzte Arbeiten im künftigen Lehrerzimmer. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Blick in ein Lehrerzimmer, das im Originalzustand saniert wurde. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Blick auf die künftige Schülerbibliothek. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Schulleiter Urs Grütter zeigt die Verbindung zwischen zwei Räumen. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Der Bau gilt als wertvolles Zeugnis des späten Historismus und Heimatstils. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Heizungsraum im Untergeschoss. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Blick in einen Werk- und Handarbeitsraum. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Einer der Werkräume (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Vieles sieht nicht mehr so aus wie zuvor. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Ein saniertes Schulzimmer. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)
Die Schüler können das Maihof-Schulhaus in den Osterferien beziehen. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)

Ab hier folgen die Bilder vom 26. März 2013; Schulleiter Urs Grütter in einem im Originalzustand sanierten Zimmer. (Bild: Susanne Balli / Neue LZ)

Verschiedenfarbige Böden

Das renovierte Schulhaus präsentiert sich hell und freundlich. Die militärgrünen Wände sind einem weissen Anstrich gewichen. Unterschiedliche Bodenfarben und bunte Schränke setzen neue Akzente. Die Schulzimmer mit den orangefarbenen Böden und den grauen Pulten wirken gross und hell. «Es sieht fast nichts mehr aus wie zuvor», sagt Grüter. Einzelne Elemente von denkmalpflegerischem Wert sind aber geblieben, wie beispielsweise der Boden im Eingangsbereich, der Haupteingang aus Holz oder das Treppenhaus.

Das Schulhaus wurde mit einem viergeschossigen Anbau erweitert. Der Verbindungstrakt im Parterre kann als Aula für Elternabende und Schulaufführungen genutzt werden.

Äusserlich hat sich am 1906 gebauten Schulhaus kaum etwas geändert. Der Bau ist gilt als wertvolles Zeugnis des späten Historismus und Heimatstils.

Die Sanierung des Schulhauses kostet 18,5 Millionen Franken.

Am 7. Juni findet von 17 bis 22 Uhr die Einweihungsfeier statt.

Den ausführlichen Aritkel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.