STADT LUZERN: Schutzinseln für mehr Sicherheit an der Hirschmattstrasse

An der Hirschmattstrasse erhalten fünf von sechs Fussgängerstreifen Schutzinseln. Ab April ist für die Passanten so für mehr Sicherheit gesorgt.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Passant überquert einen Fussgängerstreifen an der Hirschmattstrasse. (Bild: Corinne Glanzmann)

Ein Passant überquert einen Fussgängerstreifen an der Hirschmattstrasse. (Bild: Corinne Glanzmann)

Im Frühling 2015 hat das Luzerner Stadtparlament einen Kredit über 1,2 Millionen Franken gesprochen, um in der Stadt Luzern die Sicherheit auf Fussgängerstreifen zu erhöhen. Nun werden an der Hirschmattstrasse, zwischen Viktoria- und Bundesplatz, diverse Massnahmen umgesetzt.

Die zwingenden Sanierungsmassnahmen umfassen die Ausrüstung von fünf der sechs Fussgängerstreifen mit Schutzinseln. Zudem wird der Fussgängerstreifen nördlich der Murbacherstrasse (hinter der Zentral- und Hochschulbibliothek) aufgehoben (wir berichteten).

Arbeiten dauern rund drei Wochen

Die Realisierung der fünf Fussgängerschutzinseln sowie der Trottoirüberfahrt erfolgt ab Montag, 13. März, wie das Stadtluzerner Tiefbauamt am Mittwoch mitteilte. Die Umgestaltung nimmt rund drei Wochen in Anspruch, so dass ab April eine höhere Sicherheit für Passanten an den Gefahrenstellen gewährleistet sein wird.

Punktuell ist mit leichten Verkehrsbehinderungen und teilweisen Sperrungen zu rechnen, da die Arbeiten tagsüber stattfinden. Die Durchfahrt von der Winkelriedstrasse in die Hirschmattstrasse ist während dieser Zeit nicht möglich.

pd/chg