STADT LUZERN: Seniorenrat plant eine neue Plattform

Weil Littau und Luzern fusionieren, sucht der Seniorenrat der Stadt Luzern eine Lösung für ein Nachfolgegremium.

Drucken
Teilen

Die Amtsdauer für den Seniorenrat beginnt jeweils am 1. Januar nach der Gesamterneuerungswahl des Stadtrates. Wie es in einer Mitteilung der Sozialdirektion der Stadt Luzern heisst, wird aufgrund der Fusion von Luzern und Littau die Amtsdauer des Seniorenrates um höchstens ein Jahr verlängert.

Bereits seit einiger Zeit ist eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus der Stadt Luzern und aus der Gemeinde Littau dabei, ein Nachfolgegremium für den Seniorenrat zu planen. Dieses könnte «Seniorenforum» heissen. Die neue Seniorenplattform soll im Sommer 2010 eingesetzt werden.

Auf den 31. Dezember haben Rosmarie Knüsli (Mitglied seit 1997) und Leo Hofstetter (Mitglied seit 2004) ihren Rücktritt aus dem Seniorenrat eingereicht. Für die Übergangszeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2010 oder bis zur Einsetzung des Nachfolgegremiums hat der Stadtrat laut Mitteilung die Mitglieder gewählt.

  • Präsidentin bis zur Einsetzung der neuen Seniorenplattform: Vreni Grüter-Felber (FDP, neu
  • Mitglieder der politischen Parteien: Ruedi Bürgi (SVP, bisher), Anne-Marie Gmür-Beck (CVP, bisher), Käthi Limacher (SP, bisher), Hugo Ottiger (GB, bisher), Alice Königs-Buol (SP, neu)
  • Fachperson für Kommunikation: René Regenass (bisher)
  • Vertretung Littau: Walter Zemp (neu)
  • Vertreterin der Sozialdirektion: Vreni Steiger Wicky, Leiterin Sozialversicherungen (bisher)

ana