Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Stadt Luzern: So geht Velodemo à la SVP

Um für ein Nein zum Veloparking am 19. Mai zu werben, hat die SVP in Guerilla-Manier gegen 20 Velos mit entsprechenden Plakaten auf der Bahnhofstrasse abgestellt. Alle sind brav abgeschlossen, viele davon ohnehin fahruntüchtig.
Roman Hodel
Velodemo mit abgeschlossenen Velos (von links): SVP-Präsident Dieter Haller sowie die Kantonsräte Pirmin Müller und Thomas Schärli. (Bilder: Roman Hodel, Luzern, 25. April 2019)

Velodemo mit abgeschlossenen Velos (von links): SVP-Präsident Dieter Haller sowie die Kantonsräte Pirmin Müller und Thomas Schärli. (Bilder: Roman Hodel, Luzern, 25. April 2019)

Als einzige Partei wehrt sich die Stadtluzerner SVP gegen das geplante Veloparking unter der Bahnhofstrasse. Damit am 19. Mai an der Urne trotzdem möglichst viele ein Nein einlegen, hat sie am Donnerstagabend zur Velodemo gerufen. Bei der SVP sah das dann so aus: Parteipräsident und Kantonsrat Dieter Haller sowie die beiden Kantonsräte Pirmin Müller und Thomas Schärli luden gegen 20 Velos aus einem Lieferwagen und verteilten sie bei den Veloabstellplätzen auf der Bahnhofstrasse – inklusive Plakate.

Mit den Velos herumkurven wäre auch etwas schwierig gewesen. Nicht weil sich die drei Politiker selten auf den Velosattel schwingen würden, wie sie betonten. Denn einige der Velos sind schlicht fahruntüchtig, haben etwa einen Platten. Dazu kommt: Alle wurden vorgängig bereits abgeschlossen.

Das soll laut Haller vor Diebstahl schützen: «Vor allem aber sind sie so ganz legal parkiert.» Legal sind übrigens auch die Plakate auf den Velos – dafür braucht es keine Bewilligung.

Die Velos hat die SVP gemäss Haller von Verwandten und Bekannten erhalten. Sie werden am Donnerstag vor dem Stadtlauf von der Partei eingesammelt, «damit sie den Läufern nicht im Weg stehen», wie Haller, seines Zeichens Präsident der Stadtlauf-Gönnervereinigung, sagte. Am Montag danach sollen sie wieder auf der Bahnhofstrasse verteilt werden und schliesslich dann gespendet werden, etwa an eine wohltätige Institution.

Die Stadtluzerner Stimmberechtigten befinden am 19. Mai über den Projektierungskredit von 2 Millionen Franken für das Veloparking, den das Stadtparlament im Dezember genehmigt hatte. Viel zu teuer, fand die SVP und hat deshalb das Referendum ergriffen. Ende Februar reichte die Partei rund 1'000 Unterschriften ein. Das ganze unterirdische Veloparking wird rund 13,5 Millionen Franken kosten.

Die nächste Veloparking-Abstimmung folgt bald

Übrigens findet bald noch eine weitere Abstimmung zu einem Veloprojekt statt – und zwar den Velotunnel beim Bahnhof. Das Referendum, ebenfalls von der SVP, ist mit 853 Unterschriften zustande gekommen, teilte die Stadt Luzern am Donnerstag mit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.