Stadt Luzern soll ökologischere
Motoren fördern

Die SP/Juso-Fraktion will, dass die Stadt die Umweltbelastung der eigenen Fahrzeuge reduziert.

Drucken
Teilen

Der Luzerner Stadtrat soll bei Neuanschaffungen von stadteigenen Fahrzeugen «wenn immer möglich auf ökologische Antriebsarten» setzen. Das fordern Nico van der Heiden und Cyrill Studer Korevaar von der SP/Juso-Fraktion in einem Postulat. Weiter soll sich der Stadtrat bei den ausgelagerten Betrieben der Stadt Luzern ebenfalls für dieses Anliegen einsetzen. Die öffentliche Hand besitze im Verkehrsbereich «Vorbildcharakter», mit ökologischen Antrieben könne «die Umweltbelastung deutlich reduziert werden», heisst es im Vorstoss.

Zusätzlich haben die beiden Grossstadträte eine Interpellation mit ähnlicher Stossrichtung eingereicht. In diesem Vorstoss geht es darum, ob neue Antriebsformen auch im ÖV in der Stadt Luzern ein Thema sind. So wollen sie wissen, wie die VBL und der Verkehrsverbund zu neuen Antriebstechnologien wie Batterien stehen und ob geplant ist, «Linien mit Dieselbusbetrieb auf ökologischere Antriebsarten umzustellen». (pd/std)

LUZERN: Jetzt kommt der Batterie-Trolley

Nach einem batteriebetriebenen Kleinbus testen die VBL nun auch einen Trolleybus, der längere Strecken ohne Fahrleitung zurücklegen kann. Für die neue Linie 3 nach Littau ist er dennoch kein Thema.
Stefan Dähler