STAdt Luzern

SP fordert wegen Corona Unterstützung für Schulabgänger

Die SP-Fraktion reicht ein dringliches Postulat ein. Der Luzerner Stadtrat soll die Situation von Schulabgängerinnen und Abgängern zu Zeiten von Corona genauer anzuschauen.

Drucken
Teilen

(sma) Die Postulanten Tamara Celato und Adrian Albisser halten fest, dass Jugendliche am Ende ihrer obligatorischen Schulzeit «je nach Berufswunsch» zurzeit «kaum eine Lehrstelle» finden. Schon Schnupperplätze seien wegen erhöhten Schutzmassnahmen und personellen Engpässen rar. Auch die Absage der Bildungsmesse Zebi wiege schwer, zudem fänden viele Informationsveranstaltungen ausschliesslich digital statt.

Der Stadtrat solle abklären, wie viele Jugendliche eine Lehrstelle oder eine Zwischenlösung gefunden haben, wie viele eine weiterführende Schule besuchen – und wie viele noch auf der Suche nach einem Platz sind. Die Exekutive solle ausserdem prüfen, ob vermehrt Schnupperplätze in städtischen oder stadtnahen Betrieben angeboten werden können. Zudem solle der Stadtrat die Möglichkeit erwägen, Anreize für Unternehmen zu schaffen, damit diese gleich viele Lernende wie in den vergangenen Jahren einstellen. (sma)