Stadt Luzern spendet 20'000 Franken für Nothilfe im Libanon

Anfang August erschütterte eine Explosion die Libanesische Hauptstadt Beirut. Die Stadt Luzern unterstützt die Nothilfe mit einer Spende an die Glückskette.

Drucken
Teilen
Die Explosion ereignete sich in einer Lagerhalle am Hafen.

Die Explosion ereignete sich in einer Lagerhalle am Hafen.

Bild: Gonzalo Fuentes / AP, Beirut, 31.08.2020

(pjm) Die Finanzdirektion der Stadt Luzern hat für die Nothilfe im Libanon 20'000 Franken gespendet. Wie einer Medienmitteilung der Stadt Luzern zu entnehmen ist, wurde der Betrag bereits für genannten Zweck auf das Spendenkonto der Glückskette überwiesen.

Für solche Nothilfen stellt die Stadt jedes Jahr Geld zur Verfügung. Erst vor kurzem wurde das Budget durch das Postulat «Internationale Solidarität bei der Bewältigung der Corona-Krise» auf 220'000 Franken erhöht.

Hintergrund für diese Spende ist die gewaltige Explosion, welche die libanesische Hauptstadt Beirut am vierten August erschütterte. Durch die Detonation kamen über 220 Menschen ums leben und mehr als 6'000 Menschen wurden verletzt. Die intakt gebliebenen Krankenhäuser sind Aufgrund der hohen Anzahl an Verletzten überfordert.

Mehr zum Thema

Frankreichs Präsident Macron reist erneut nach Beirut

Knapp vier Wochen nach der verheerenden Explosionskatastrophe in Beirut mit mehr als 180 Toten reist der französische Präsident Emmanuel Macron am Montag erneut in den Libanon, um seine Forderung nach einem politischen Wandel in dem Land zu bekräftigen.

Tausende bei Trauermarsch in Beirut

Eine Woche nach der verheerenden Explosion in Beirut haben am Dienstag mehrere Tausend Menschen an einem Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer teilgenommen. Sie zogen in der libanesischen Hauptstadt schweigend in Richtung Hafen, wie Augenzeugen berichteten. Einige trugen weisse Rosen. Andere hatten Tränen in den Augen. Viele hüllten sich in rot-weisse Landesflaggen und riefen «Lang lebe der Libanon». Durch die Explosion wurden mindestens 165 Menschen getötet und 6000 weitere verletzt. Bis zu 300 000 Menschen verloren ihr Zuhause.