STADT LUZERN: Spontan-Demo gegen Minarett-Verbot

Am Sonntagabend fand in Luzern eine spontane «Mahnwache für eine Schweiz ohne Ausgrenzung» statt. Die Grünen Luzern planen eine weitere Demonstration.

Drucken
Teilen
Der Demonstrationszug am Sonntagabend in Luzern. (Bild Jakob Ineichen/pd)

Der Demonstrationszug am Sonntagabend in Luzern. (Bild Jakob Ineichen/pd)

Der Aufruf zu einer spontanen Kundge­bung nach der Annahme der Anti-Minarett-Initiative erfolgte ausschliesslich per SMS und via Facebook, wie die Veranstalter in einer Mitteilung schreiben.

Zu der «Mahnwache für eine Schweiz ohne Ausgrenzung» versammelten sich innert kurzer Zeit rund 300 Personen, die darauf in einem Demonstrationszug vom Pilatusplatz zur Baselstrasse und wieder retour marschierten.

Die Teilnehmer setzten ein Zeichen «gegen eine Politik, welche auf Hass und Angstmacherei basiert» und zeigten «Solidarität mit allen in der Schweiz vertretenen Glaubensgruppen», wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Mehrere Teilnehmer trugen Papp-Minarette auf sich. Am Schluss der Kundgebung wurde mit den mitgebrachten Kerzen ein Halbmond gebildet.

Die dazugehörige Facebook-Gruppe «Ich stelle ein Minarett auf mein Hausdach», die vom Luzerner SP-Grossstadtrat David Roth gegründet worden, zählt inzwischen über 3300 Mitglieder.

Grüne Luzern planen Demonstration
Auch die Grünen Luzern reagieren auf das Ja zur «Volksinitiative gegen den Bau von Minaretten». Sie sind nach wie vor überzeugt, dass eine glaubwürdige Integrationspolitik auf Dialog und Respekt setzt, statt auf Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Kundgebung beginnt am kommenden Donnerstag um 18.30 Uhr vor der Jesuitenkirche Luzern.

get/scd

Halbmond mit Kerzen. (Bild Jakob Ineichen/pd)