STADT LUZERN: Sportarena: Spatenstich erfolgt im August

Die Verträge zur Sportarena Luzern sind rechtskräftig. Alle formellen Voraussetzungen für die Realisierung der Sportarena Luzern sind erfüllt.

Drucken
Teilen
Das Fussballstadion Allmend wird bald abgerissen. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Das Fussballstadion Allmend wird bald abgerissen. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Um die Sportarena Luzern zu realisieren, haben Stadt und Kanton Luzern, die Stadion Luzern AG, die Immobilien-Anlagegefässe der Credit Suisse, die Totalunternehmerin ARGE Halter/Eberli und die Schützengesellschaft der Stadt Luzern verschiedene Verträge abgeschlossen. Wie es in einer Mitteilung der Stadt Luzern heisst, gehören dazu die drei Baurechtsverträge für das Stadion, das Sportgebäude und die Wohn-Hochhäuser, die Mietverträge für das Hallenbad und die Doppelturnhalle sowie eine Anzahl anderer Verträge.

Damit die Sportarena – trotz Aufteilung in Teilprojekte – als Gesamtprojekt realisiert werden kann, wurden diese Verträge laut Mitteilung an verschiedene aufschiebende Bedingungen geknüpft, wie insbesondere das Vorliegen einer rechtskräftigen Baubewilligung oder den Finanzierungsnachweis der FCL-nahen Kreise für ihren Anteil am Stadion.

Ende April haben die Parteien festgestellt, dass alle aufschiebenden Bedingungen erfüllt sind. Demnach sind alle formellen Voraussetzungen für die Realisierung der Sportarena Luzern erfüllt. Der Spatenstich ist für den August dieses Jahres geplant. Danach ist für das Stadion mit einer rund eineinhalbjährigen Bauzeit zu rechnen.

ana