STADT LUZERN: Stadtpräsident verkauft Rosen für Nahrung

Am Samstag verkaufen in Luzern kirchliche Freiwillige an zehn Ständen Rosen für einen guten Zweck. Verkäufer sind auch Stadtpräsident Urs W. Studer und Stadträtin Ursula Stämmer.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Hanna Jaray/Neue ZZ)

(Symbolbild Hanna Jaray/Neue ZZ)

Die schweizweite Aktion am Samstag, 14. März heisst «150'000 Rosen für das Recht auf Nahrung» und ist ein Teil der ökumenischen Kampagne «Weil das Recht auf Nahrung ein gutes Klima braucht» von Brot für alle und Fastenopfer. Wie es in einer Mitteilung der Katholischen Kirche Luzern heisst, werden mit dem Erlös Projekte der beiden Hilfswerke für die Sicherung der Ernährung unterstützt.

Die Rosen werden laut Mitteilung von der Migros gratis zur Verfügung gestellt und sind mit Max Havelaar-Gütesiegel zertifiziert. Dieses Gütesiegel steht für Produkte, die gemäss sozialen Kriterien sowie möglichst umweltschonend produziert werden.

An folgenden Orten können am Samstag Rosen gekauft werden:

  • Altstadt: Hertensteinstrasse bei der Matthäuskirche (von 10 bis 11.30 Uhr mit Urs W. Studer) sowie am Franziskanerplatz
  • Bahnhof (bei der Hauptpost, nachmittags)
  • Langensand: Schönbühlcenter
  • Maihof: Schlossberg vor der Bäckerei Müller
  • Neustadt: Ecke Villenstrasse/Moosmattstrasse sowie im Vögeligärtli, vor der Lukas-Kirche (von 10 bis 11.30 Uhr mit Ursula Stämmer)
  • Rodtegg: Spar Supermarkt, Dorfstrasse
  • Tribschen: beim Solo-Markt Tribschenstrasse
  • Würzenbach: Bus-Station Würzenbachmatte (vor dem Perry-Markt)

ana