Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STADT LUZERN: Statt Feuerwerk: Luzerner Fest will mit Lichtspektakel punkten

Das Luzerner Fest will sich neu erfinden. Regionaler, kleiner und familiärer soll es werden. Daneben locken am 23. und 24. Juni auch einige neue Attraktionen die Besucher in die Stadt.
Publikum säumt den Schwanenplatz am Luzerner Fest im Jahr 2015. (Bild: Pius Amrein)

Publikum säumt den Schwanenplatz am Luzerner Fest im Jahr 2015. (Bild: Pius Amrein)

Das Luzerner Fest, das am 23. und 24. Juni stattfindet, will sich eine eigene Identität aufbauen. Das Fest soll etwas kleiner, die Region besser repräsentiert und der Fokus wieder vermehrt auf den gemeinnützigen Zweck der Stiftung gelegt werden. «Manche Leute haben sich nicht mehr wohl gefühlt bei der Grösse, die das Fest angenommen hatte», begründet OK-Präsidentin Corinne Imbach die neue Ausrichtung hin zu einem kleineren Fest. «Es soll ein Fest von Luzerner für Luzerner sein.»

Das zeigt sich auch beim Programm: Im Pavillon am Luzerner Seebecken werden besonders viele Bands aus Luzern und Umgebung auftreten. So werden beispielsweise Hendrik Belden oder die Monotales beim Pavillon auf der Bühne zu sehen sein. Die Luzerner Band Vocabular wird das Luzerner Fest am Freitag eröffnen (Hörprobe siehe Video).

Künstler bringen Bahnhof und KKL zum leuchten

Dass es dieses Jahr kein Feuerwerk mehr geben wird, ist bekannt. Stattdessen wird es ein Lichtspektakel geben, wie das OK heute mitgeteilt hat. Der Torbogen wird dabei vom Lichtkünstler David Hedinger bespielt (siehe Bild). Die Lichtshow beim Torbogen beginnt am Samstag ab 22.30 Uhr und wird viertelstündlich wiederholt. Eine weitere Neuerung ist gemäss Organisatoren ein Benefizkonzert im KKL. Programmiert ist ein Doppelkonzert von Adrian Stern und Eliane Müller.

Seebrücke wird gesperrt

Zudem gibt es in diesem Jahr das Blues-Schiff. Zutritt hat, wer sich eine Herz-Rondelle kauft. Das Schiff ist fest angelegt beim SGV-Steg Nr. 5 und bietet Blues-Liebhabern Konzerte von lokalen Künstlern. Nicht weit davon entfernt, beim KKL, wird dessen Fassade in ein «digitales Feuerwerk» verwandelt, wie Imbach sagt. Das Luzerner Kreativstudio «ahundretandten» wird dem Gebäude mit einem Spiel aus Farben und Formen ein neues Gesicht geben (siehe Video). Die Projektionen starten nach Sonnenuntergang.

Viele traditionelle Festelemente fehlen auch dieses Jahr nicht. Die Organisatoren nennen das Kinderfest oder das Bäckerzmorge. 90 Bands, Musiker und DJ sorgen auf verschiedenen Open-Air-Bühnen für Unterhaltung. Als Fest im Fest findet zudem im Süesswinkel das Altstadtfäscht statt.

Die Seebrücke ist am Samstag ab 17 Uhr gesperrt, auch auf der Pilatus- und Hirschmattstrasse gibt es Einschränkungen.

Das Luzerner Fest mit gegen 100'000 Besuchern gibt es seit 2009. Hervorgegangen war es aus dem Altstadtfest und dem Seenachtsfest. Die Organisatoren erhoffen sich durch die Neuausrichtung auch wieder höhere Einnahmen. In den letzten Jahren wurde der Erlös des Festes immer kleiner. Letztes Jahr konnte wegen des schlechten Wetters gar kein Gewinn erwirtschaftet werden.

Mit dem Erlös des Festes werden gemeinnützige Projekte im Kanton Luzern unterstützt. Wie die Organisatoren am Dienstag mitteilten, erhalten dieses Jahr der Verein Sunnehügel Schüpfheim, die Stiftung Brändi Kriens, die Stiftung Der Rote Faden Luzern und die Stiftung Contenti Luzern einen Beitrag aus dem Reinerlös.

Mit Extra- und Nachtzügen zum Luzerner Fest

Auch zum 9. Luzerner Fest gibt es wieder diverse Extrazüge und -busse sowie Nachtverbindungen für die Feiernden.

Für eine stressfreie An- und Rückreise ohne Stau und Parkplatznot ist es ratsam, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. SBB, BLS und Zentralbahn verstärken für die Hinreise zahlreiche reguläre Züge mit zusätzlichen Wagen. Am Abend und in der Nacht sorgen die Bahnen mit 16 Extrazügen und Nacht-S-Bahnen von 23 bis 3 Uhr für eine sichere Heimreise, wie die SBB am Dienstag mitteilen.

Wer ohne GA oder Verbund-Abo unterwegs ist, löst am besten ein Retourbillett oder eine Passepartout-Tageskarte nach Luzern, die bis Sonntagmorgen um 5 Uhr gültig ist. Nachtschwärmer benötigen für die Nacht-S-Bahnen ab 1 Uhr neben einem gültigen Fahrausweis einen Nachtzuschlag für fünf Franken. Billette und Nachtzuschläge sind am Schalter sowie unter www.sbb.ch/ticketshop oder via SBB Mobile App auf dem Mobiltelefon erhältlich.

Für die Rückreise mit den Nachtstern-Bussen gelten ausschliesslich die Nachtstern-Tickets. Diese sind im Nachtstern-Bus erhältlich. (nop)

HINWEIS

Die Fahrpläne können im Internet unter www.sbb.ch/luzernerfest abgerufen werden.

(mod)

Der Torbogen vor dem Bahnhof Luzern wird am Luzerner Fest beleuchtet. (Bild: Luzerner Fest)

Der Torbogen vor dem Bahnhof Luzern wird am Luzerner Fest beleuchtet. (Bild: Luzerner Fest)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.