STADT LUZERN: Stefan Roth schafft den Sprung in den Stadtrat

Der Luzerner Stadtrat ist wieder komp­lett: Stefan Roth (CVP) hat den zweiten Wahlgang klar für sich entschieden. Beat Stocker und auch Stefanie Wyss blieben chancenlos.

Drucken
Teilen
Neu im Stadtrat: Stefan Roth. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Neu im Stadtrat: Stefan Roth. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Nun hat er es doch noch geschafft: Der 46-jährige Littauer Gemeindeammann Stefan Roth sitzt ab 1. Januar 2010 im Luzerner Stadtrat.

Er liess seine Konkurrenten Stefanie Wyss (Junge Grüne Luzern, 4153 Stimmen, 24,38%) und Beat Stocker (parteilos, 2322 Stimmen, 13,63%) mit 10'450 Stimmen (61,35%) deutlich hinter sich. Die Wahlbeteiligung betrug 35,5%. Auf «Vereinzelte» entfielen 109 Stimmen (0,64%).

Im ersten Wahlgang vom 14. Juni 2009 konnte ein Sitz des Stadtrates nicht besetzt werden. Insgesamt fünf Kandidatinnen und Kandidaten scheiterten am absoluten Mehr.

Bei den Neuwahlen vom 14. Juni in der Stadt Luzern und der Gemeinde Littau für die ab 2010 vereinigte Gemeinde wurden vier von fünf Stadtratssitzen im ersten Wahlgang besetzt:

  • Urs W. Studer, Stadtpräsident (bisher, parteilos)
  • Ruedi Meier (bisher, GB)
  • Ursula Stämmer-Horst (bisher, SP)
  • Kurt Bieder (bisher, FDP)

Stimmrechtsbeschwerde führte zu zweitem Wahlgang
Nachdem bis zum Ablauf der Einreichungsfrist am 18. Juni nur von Stefan Roth eine Kandidatur für den zweiten Wahlgang eintraf, war er in stiller Nachwahl gewählt. Vorerst.

Denn Yves Holenweger reichte - gestützt auf die Aussagen von Kandidat Beat Stocker - am 20. Juni beim Regierungsrat eine Stimmrechtsbeschwerde ein und beantragte die Annullierung der stillen Wahl und die Wiederholung des zweiten Wahlgangs. Der Regierungsrat hat die Stimmrechts­beschwerde gegen die Stadtratswahl am 10. Juli gutgeheissen.

get/red