STADT LUZERN: Swissporarena: Solardach bleibt nur ein Traum

Auf dem Dach der Swissporarena wäre eine Solaranlage geplant gewesen. Doch die Betreiber und die EWL konnten sich finanziell nicht einigen.

Merken
Drucken
Teilen
Durch die farbige Sonnenbrille hat das Solardach-Projekt rosig ausgesehen – doch die Finanzen machen dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.(Karikatur Jals/Neue LZ)

Durch die farbige Sonnenbrille hat das Solardach-Projekt rosig ausgesehen – doch die Finanzen machen dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.(Karikatur Jals/Neue LZ)

Auf dem Dach des neuen Fussballstadions auf der Luzerner Allmend wird nun doch keine Solaranlage gebaut, wie die zuständige Generalbauunternehmung bestätigt. Ursprünglich war geplant, auf der Hälfte des Stadiondaches Solarpanels zu installieren und damit Öko-Strom für 220 Haushaltungen zu gewinnen.

Wie Recherchen der Neuen Luzerner Zeitung zeigen, konnten sich die Stadionbetreiber und die Energie Wasser Luzern AG (EWL) finanziell aber offenbar nicht einigen. Die EWL AG war die einzige Interessentin für die Solaranlage, die gemäss Angaben der Generalunternehmung rund 3,8 Millionen Franken kosten sollte.

Stefan Roschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.