STADT LUZERN: Take-aways sollen Strassen mitputzen

In Luzern will man mehr gegen Littering tun. Auch Take-aways sollen bald zum Besen greifen müssen.

Drucken
Teilen
McDonald's leistet bereits einen Beitrag gegen das Littering und leer zweimal täglich die Abfalleimer. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

McDonald's leistet bereits einen Beitrag gegen das Littering und leer zweimal täglich die Abfalleimer. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Luzerner Stadtbehörden wollen vermehrt gegen Littering vorgehen. Dass Abfälle im öffentlichen Raum weggeworfen werde, sei eine Realität in unserer Gesellschaft, sagt Bernhard Jurt, Bereichsleiter des Luzerner Strasseninspektorats. Umso mehr müsse man Take-aways, Bäckereien und Kioske in die Pflicht nehmen.

Die Behörden wollen die Snack-Anbieter dazu verpflichten, in einem bestimmten Radius um ihre Geschäfte für saubere Strassen und Trottoirs zu sorgen. Die vorgeschlagenen Massnahmen umfassen die Installation von Abfalleimern und Strassen wischen. Von den über hundert Take-Aways unterstützen bereits einige freiwillig die städtischen Reinigungsarbeiten. McDonald?s beispielsweise entsorgt zweimal pro Tag den Abfall im Vögeligärtli.

Die Pläne der Stadtregierung kommt nicht überall gut an. Matthias Bachmann, Geschäftsleitungsmitglied der Confiserie, zum Beispiel kann den Plänen nicht viel abgewinnen.

Noémie Schafroth

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.