STADT LUZERN: Umweltinteressierte engagieren sich gegen Littering

Seit heute sind Vertreter der Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU) in Luzern anzutreffen. Sie wollen die Menschen auf die korrekte Abfallentsorgung aufmerksam machen und sie ermuntern, diese auch umzusetzen.

Drucken
Teilen
Ein Botschafter-Team der Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU), ausgerüstet mit Recyclingwagen und Abfall-Greifzangen, tritt zum Einsatz an. (Bild: pd)

Ein Botschafter-Team der Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU), ausgerüstet mit Recyclingwagen und Abfall-Greifzangen, tritt zum Einsatz an. (Bild: pd)

Die Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU) setzt sich gegen das sogenannte Littering, das Wegwerfen oder Zurücklassen von Abfall im öffentlichen Raum, ein. Seit Dienstag sind Teams dieser IG in Luzern unterwegs. Sie machen Passanten und Passantinnen auf das korrekte Entsorgen von Abfall aufmerksam. Bei der Stadt kommt dies gut an: «Die Sensibilisierungsmassnahmen der IGSU passen sehr gut in unsere Bemühungen, die Leute für das Thema Littering zu sensibilisieren. Denn Luzern glänzt nur, wenn die Bevölkerung Eigenverantwortung übernimmt und uns so unterstützt», sagt Donatus Dörig, der stellvertretender Leiter Unterhalt Betrieb beim Tiefbauamt der Stadt Luzern.

Die Botschafter der IG sind vom 11. bis 13. sowie 25. bis 27. August in Luzern mit Recyclingmobilen anzutreffen. Am Schwanenplatz können Littering-Gegner am 26. August zudem Botschaften, Skizzen oder Unterschriften auf einem eigens dafür aufgestellten Plakat hinterlassen. Dies sei in anderen Städten bereits rege genutzt worden, teilt die IGSU mit.

Die Kampagne gegen Abfallsünden ist schweizweit angelegt. Rund 80 Umweltinteressierte ziehen von April bis September durch über vierzig Städte und informieren über Recycling und Littering. Sie gehen zudem in Schulen und erklären Kindern und Jugendlichen den korrekten Umgang mit Abfällen und verschiedenen Wertstoffen.

pd/spe