STADT LUZERN: Ursula Stämmer will eine autofreie Innenstadt

Velofahren soll in der Stadt Luzern attraktiver werden, sagt Stadträtin Ursula Stämmer im grossen Interview. Auf Kosten der Autos.

Merken
Drucken
Teilen
Stadträtin Ursula Stämmer unterwegs auf dem Velostreifen an der Luzerner Bahnhofstrasse. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Stadträtin Ursula Stämmer unterwegs auf dem Velostreifen an der Luzerner Bahnhofstrasse. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Stadt Luzern schneidet in einer Umfrage von Pro Velo in Sachen Velofreundlichkeit schlecht ab. Sie rangiert im hinteren Mittelfeld und kriegt die Note «ungenügend».

Das gibt auch der für den Veloverkehr zuständigen Stadträtin Ursula Stämmer-Horst zu denken. Sie will nun Gas geben, erklärt sie im Interview mit der Neuen Luzerner Zeitung. Und denkt dabei an den Bau eines Velotunnels unter den Bahnhofgleisen hindurch oder an spezielle Veloampeln. Stämmer hat aber auch eine Vision: «Die autofreie Innenstadt. Das könnte bedeuten, dass nur Fahrten in die Stadt genehmigt werden, die wirtschaftlich notwendig sind.»

Ohne Autos in der Innenstadt könnten sich die Velos dort ausbreiten. Doch das will Ursula Stämmer nicht. «In der Altstadt und am Quai befinden sich Flaniermeilen, hier soll man sich uneingeschränkt zu Fuss bewegen können».

Jérôme Martinu

Das ausführliche Interview lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.