STADT LUZERN: VBL wollen Razzien in Bussen einführen

Die Quote von Schwarzfahrern ist in Luzerner Bussen zwar konstant. Dennoch verschärfen die Verkehrsbetriebe ihre Kontrollen.

Merken
Drucken
Teilen
Ticktekontrollen sollen künftig bei der VBL verschärft werden. Im Bild eine Kontroll-Situation im Oktober 2006. (Archivbild Marius Schären/Neue LZ)

Ticktekontrollen sollen künftig bei der VBL verschärft werden. Im Bild eine Kontroll-Situation im Oktober 2006. (Archivbild Marius Schären/Neue LZ)

Zürich macht es vor, Luzern will nachziehen: Mit Grosskontrollen sollen Schwarzfahrer in den öffentlichen Verkehrsbetrieben zur Kasse gebeten werden. Norbert Schmassmann, Direktor der Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL), bestätigt, dass sein Unternehmen am Konzept der Fahrausweiskontrolle «geschraubt» hat.

Will heissen: In Zukunft kann jederzeit auf einer VBL-Linie eine grosse Ticketkontrolle stattfinden. Gemäss Schmassmann ist die Quote der Schwarzfahrer in den letzten Jahren allerdings konstant geblieben. Genaue Zahlen nennt er nicht.

In Zürich kennt man dieses System bereits. 10 bis 15 Kontrolleure stehen bei einer solchen Razzia im Einsatz, oft auch begleitet von der Polizei. Daniela Tobler von den Verkehrsbetrieben der Stadt Zürich sagt: «Nicht alle Fahrgäste haben Verständnis für das massive Aufgebot. Die Kontrollen laufen in der Regel aber sehr ruhig ab.»

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.