STADT LUZERN: WC-Anlagen: Der Masterplan gibt zu reden

Die Stadt will die Zahl öffentlicher WC-Anla­gen verringern und sie dafür modernisieren. Bereits gibt es erste Einwände.

Drucken
Teilen
Reinigung der öffentlichen Toiletten im Inseli. (Michael Buholzer/Neue LZ)

Reinigung der öffentlichen Toiletten im Inseli. (Michael Buholzer/Neue LZ)

Vor rund einem Monat hat die Stadt einen Masterplan öffentliche WC-Anlagen ver­öffentlicht und an betroffene Stellen ver­schickt. Sie will «bis 2015 die Stadt mit genügend modernen, sauberen und sicher­en öffentlichen WC-Anlagen bestücken». Im Klartext heisst das: Die Anzahl der Anlagen wird von heute 40 auf rund 24 reduziert.

Die ersten Reaktionen auf den Masterplan seien grösstenteils positiv aus­gefallen, meint Bruno Odermatt, Leiter Gebäudemanagement. Wer den Master­plan, beziehungsweise die Reduktion der Anlagen, kritisiert hat, war eine Patientenvereinigung, die Leute vertritt, die an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen leiden. «Wir verstehen deren Anliegen», sagt Odermatt, «müssen aber auf die Mehrheit der Leute eingehen.»

Bis Ende August liegt der Masterplan noch öffentlich auf und im Winter wird dann der Grosse Stadtrat darüber befinden.

Stefan Roschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.