STADT LUZERN: Wettbewerb für Bundesplatz-Hochhaus

Die Stalder Immo-Found AG hat die Liegenschaft 426 am Bundesplatz verkauft. Genau dort, wo sie ein Hochhaus mit Eigentumswohnungen bauen wollten. Was mit dem Grundstück nun geschieht, wird ein Wettbewerb entscheiden.

Drucken
Teilen
Die gepunktete Linie zeigt, wo das Hochhaus entstehen soll. (Bild: pd)

Die gepunktete Linie zeigt, wo das Hochhaus entstehen soll. (Bild: pd)

Die gepunktete Linie zeigt, wo das Hochhaus entstehen soll. (Bild: pd)

Die gepunktete Linie zeigt, wo das Hochhaus entstehen soll. (Bild: pd)

Die Liegenschaft am Bundesplatz in Luzern wurde bereits am 20. Dezember 2013 an die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG und die HRS Investment AG verkauft, wie die neuen Grundeigentümerinnen am Dienstag mitteilen. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die beiden neuen Grundeigentümerinnen wollen für das Grundstück in enger Zusammenarbeit mit der Stadt ein Projekt realisieren: Für das geplante Hochhaus ist ein Nutzungsmix aus Wohnen und Arbeiten vorgesehen.

Geplant sei, dass am Bundesplatz hochwertige Miet- und Eigentumswohungen entstehen. Diese sollen von Büro-, Dienstleistungs- und Gewerbeflächen ergänzt werden. Zudem bestehe die Möglichkeit, ein öffentliches Parkhaus ins Projekt einzubinden. Die Stadt Luzern habe bereits Interesse an dem Projekt bekundet.

Stadt beteiligt sich an Wettbewerb

Für die Realisierung des Projektes werde ein Wettbewerb stattfinden. Ausgewählte Architekturbüros werden voraussichtlich im Sommer eingeladen.

Gemäss der Mitteilung werde die Stadt Luzern das Projekt im Rahmen ihrer Möglichkeiten fördern und unterstützen. So soll etwa der Stadtarchitekt in der Fachjury sitzen. Im Herbst soll schliesslich das Siegerprojekt des Wettbewerbs gekürt werden. Danach kann die Baueingabe für das geplante Hochhaus vorbereitet werden.

Die Stalder Immo-Found AG wollte eigentlich selber ein Hochhaus auf dem Grundstück erreichten. Ein entsprechender Gestaltungsplan hat jedoch weder vorgelegen, noch wurde er genehmigt. Als Begründung für den Verkauf der Liegenschaft gibt Stalder-Immobilien-Geschäftsführer Daniel Stalder folgendes an: «Wir haben schon zwei arbeitsintensive Grossprojekte in der Pipeline. Und dass wir ein Projekt ausarbeiten und es dann weiterverkaufen, ist nicht unüblich, sondern unser Kerngeschäft.» Gleich sei man etwa beim Projekt «Ebi-Life» in Ebikon verfahren. Eines der Grossprojekte in der Pipeline ist etwa die Brauerei für «Lozärner Bier» im Littauerboden.

nop

Auf dem Kiesplatz neben der Langensandbrücke, der heute als Parkplatz dient, ist die neue Überbauung geplant. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Auf dem Kiesplatz neben der Langensandbrücke, der heute als Parkplatz dient, ist die neue Überbauung geplant. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)