Stadt Luzern
«Wir bieten den Kindern das bestmögliche Daheim auf Zeit»: 75 Jahre Kinderheim Titlisblick

Das einzige Kleinkinderheim der Zentralschweiz – und eines von wenigen in der Deutschschweiz – feiert sein Jubiläum. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs werden im Luzerner Wesemlinquartier Kinder aufgenommen und über eine bestimmte Zeit auf ihrem Lebensweg begleitet.

Drucken
Teilen
Halt und Geborgenheit: Im Luzerner Kinderheim Titlisblick lernen die Kleinen, Vertrauen in die Menschen in ihrer Umgebung aufzubauen.

Halt und Geborgenheit: Im Luzerner Kinderheim Titlisblick lernen die Kleinen, Vertrauen in die Menschen in ihrer Umgebung aufzubauen.

Bild: Kinderheim Titlisblick

1946 ist das Kinderheim Titlisblick im Luzerner Wesemlinquartier eröffnet worden. Rund 1000 Kinder haben dort seither für einige Tage, Monate oder gar Jahre ein Daheim auf Zeit erhalten, wie es in einer Mitteilung der Institution heisst. Zu Beginn seien es meist unehelich geborene Kinder gewesen, später und bis heute handle es sich vor allem Kinder aus belasteten Familienverhältnissen.

Heimleiterin Judith Haas.

Heimleiterin Judith Haas.

Bild: Kinderheim Titlisblick

Aktuell gibt es gemäss der Heimleitung drei Wohngruppen mit insgesamt 21 Plätzen, dazu eine Notaufnahme mit sechs weiteren Plätzen. «Hier können wir jederzeit innert einer Stunde Kinder aufnehmen», so Heimleiterin Judith Haas, die den «Titlisblick» seit 12 Jahren leitet. Dabei werde viel Wert auf den Einbezug des familiären Umfelds gelegt: Zwischen dem Kind und seinen Eltern soll eine stabile Basis geschaffen werden, damit das Kind wieder bei den Eltern leben kann. Sei dies nicht möglich, werde nach einer Pflegefamilie oder einem Platz in einer anderen Institution gesucht.

Ein zeitgemässes Bild von Kinderheimen vermitteln

Die Heimleitung will das Jubiläumsjahr laut eigenen Angaben nutzen, um der Bevölkerung Einblick in ein heutiges Kinderheim zu geben und damit auch Vorurteile abzubauen. Wegen negativen Schlagzeilen über frühere Missstände in Heimen sei der Ausdruck «Kinderheim» in vielen Köpfen mit negativen Gefühlen verbunden.

Hell und farbenfroh: Blick in eines der Kinderzimmer.

Hell und farbenfroh: Blick in eines der Kinderzimmer.

Bild: Kinderheim Titlisblick

Dabei seien die meisten Eltern positiv überrascht, wenn sie zum ersten Mal im «Titlisblick» seien, so Heimleiterin Judith Haas. Zentral bei der Arbeit im Kinderheim sei, dass sich Babys und Kinder «geborgen fühlen und lernen, Vertrauen in die Menschen in ihrer Umgebung aufzubauen». Ein geregelter Tagesablauf gebe dabei Halt und Sicherheit.

Finanziert wird das Kinderheim durch den Kanton Luzern, die Wohnkantone der Kinder sowie regelmässige Spendeneinnahmen. (dvm)

Aktuelle Nachrichten