STADT LUZERN: Wird Schiesssportanlage teurer als geplant?

Bei der Schiesssporthalle Allmend machen den Verantwortlichen die Finanzen Sorgen. Die Eröffnung 2012 sei aber nicht gefährdet.

Drucken
Teilen
asdf

asdf

Erst wenn die Schiesssportanlage auf der Allmend fertig gebaut ist, dürfen die Wohnungen in den beiden unmittelbar daneben geplanten Hochhäusern bezogen werden. So steht es in der Baubewilligung der Stadt von 2009. Gegen aussen hin geben sich die Verantwortlichen gelassen. «Wir beginnen im Oktober wie geplant mit der Entsorgung der Altlasten», sagt Toni Bucher, Chef der Eberli Generalunternehmung AG, Sarnen, welche die Allmend-Bauten mit der Halter AG, Zürich, realisiert. Spätestens im Frühjahr oder Frühsommer 2012 soll die Schiesssporthalle fertig sein, rechtzeitig zum Bezug der neuen Allmend-Wohnungen, der auf Oktober 2012 terminiert ist.

Sorgen bereiten den Verantwortlichen jedoch die Finanzen. 4,6 Millionen Franken soll der Bau der Schiesssporthalle kosten; Generalunternehmer und Stadt zahlen je die Hälfte davon. «Die Stadtschützen fragen sich aber, ob diese Summe ausreicht», sagt Peter Studer, Präsident der Schützengesellschaft der Stadt Luzern. Und: «Falls es zu Mehrkosten kommt, müsste der Generalunternehmer diese laut Vertrag übernehmen.»

Hugo Bischof

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.