STADT LUZERN/LITTAU: Zimmerbrand in Luzern – Explosion in Littau

Am Montagvormittag ist die Feuerwehr der Stadt Luzern zu einem Zimmerbrand gerufen worden. Zeitgleich kam es zu einer Explosion in Littau.

Drucken
Teilen
An der Gütschstrasse in Luzern (roter Kreis unten rechts) hat es gebrannt, beinahe zeitgleich ereignete sich am Fluhmühlerain in Littau eine Explosion. (Karte mapsearch.ch)

An der Gütschstrasse in Luzern (roter Kreis unten rechts) hat es gebrannt, beinahe zeitgleich ereignete sich am Fluhmühlerain in Littau eine Explosion. (Karte mapsearch.ch)

Um 11.09 Uhr wurde die Feuerwehr der Stadt Luzern wegen eines Zimmerbrandes an der Gütschstrasse 2 im 6. Obergeschoss alarmiert. Wie es in einer Mitteilung der Feuerwehr heisst, fanden das ausgerückte Löschpikett der Stadtpolizei und die Tagespikettgruppe der Feuerwehr bei ihrem Eintreffen einen massiven Zimmerbrand mit starker Verrauchung in der ganzen Wohnung vor.

Beim Brandausbruch hatten sich keine Personen in der Wohnung befunden, es kam niemand zu Schaden. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Mit mehreren Hochleistungslüftern wurden die Wohnung und das Treppenhaus wieder rauchfrei gemacht. Eine Fahrspur der Baselstrasse musste während dem Einsatz der Feuerwehr gesperrt werden.

Heftige Explosion in einer Wohnung in Littau
Zwei Minuten nach der Alarmierung für die Gütschstrasse 2 wurde eine Explosion in einer Wohnung im 2. Obergeschoss am Fluhmühlerain 9 in Littau gemeldet. Teile der Einsatzkräfte rückten deshalb zeitgleich zu diesem Ereignis aus. Sämtliche Scheiben der Wohnung waren aufgrund der heftigen Explosion geborsten und auf die Strasse gefallen. Ein Küchengerät wurde zerstört.

Zum Zeitpunkt der Explosion war niemand in der Wohnung. Die Wohnungstüre musste von der Feuerwehr aufgebrochen werden. Die Ursache der Explosion ist unbekannt, das Haus besitzt keinen Gasanschluss.

An der Gütschstrasse waren 30 und am Fluhmühlerain 10 Feuerwehrleute im Einsatz. In beiden Fällen wird die Ursache durch die Brandermittlung der Kantonspolizei abgeklärt.

ana