Stadt muss erneut über Sitzbänke verhandeln

Drucken
Teilen

Die Stadt Luzern stellt für die Bevölkerung rund 1200 Sitzbänke zur Verfügung. Im Jahr 2013 entschied sie, kaputte Bänke nicht mehr zu ersetzen und so 80 000 Franken zu sparen. Dies führte zu einem Aufschrei, worauf die Stadt gemeinsam mit dem Schreiner- und Malerverband folgende Lösung fand: Schreiner- und Malerlehrlinge stellen gratis jährlich rund 100 Sitzbänke her, für den Unterhalt dagegen sorgt weiterhin die Stadt (wir berichteten). Diese Vereinbarung gilt noch bis Ende Jahr. Laut Cornel Suter, Leiter Stadtgärtnerei Luzern, finden derzeit Verhandlungen mit den beiden Verbänden statt. Die Weiterführung der Zusammenarbeit werde geprüft.

Der aktuelle Sitzmöbeltest kostet die Stadt gemäss Dominik Frei, Ressortleiter öffentlicher Raum, rund 20 000 Franken. (chi)