Stadtgärtner rollen in Littau den Rasen aus

Das 35-jährige Rasenspielfeld Ruopigenmoos in Littau wird derzeit für 300'000 Franken saniert. Im Juni sollen die Mannschaften des FC Littau wieder darauf kicken können.

Drucken
Teilen
Der Fussballplatz Ruopigenmoos wird saniert. (Archivbild/Neue LZ)

Der Fussballplatz Ruopigenmoos wird saniert. (Archivbild/Neue LZ)

Die Stadtgärtnerei Luzern saniert in Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen derzeit das Rasenspielfeld Ruopigenmoos. Es wurde 1976 erstellt und dient den 26 Mannschaften des FC Littau seither als Spiel- und Trainingsplatz. Der Kostenvoranschlag betrage laut Stadt Luzern rund 300'000 Franken. Der Swisslos Sportfonds des Kantons Luzern finanziere die Arbeiten mit.

Unebenheiten und Gefälle

Aufgrund der damaligen Bauweise verfüge das Rasenspielfeld nicht über eine funktionierende Entwässerung. Auch der Bodenaufbau mit Oberboden entspreche nicht mehr den Anforderungen eines zeitgemässen Rasenspielfeldes, das nur noch zehn Stunden pro Woche benutzt werden konnte. Zudem waren die Unebenheiten und das über die Jahre ungleiche Gefälle auf dem Platz für den Spielbetrieb problematisch, heisst es in der Mitteilung.

Neue Bewässerung und Rollrasen

Die Entwässerung im Spielfeld wurde während der vergangenen Wochen bereits erneuert. Nun wird das Gefälle der Oberflächen an die heute gültigen Empfehlungen des Schweizerischen Fussballverbandes angepasst. Eine neue Beregnungsanlage soll künftig für eine einfachere Bewässerung sorgen.

Aufgrund der Belegungsdichte, der fehlenden Ausweichmöglichkeiten und dem gedrängten Zeitprogramm werde der Rasenplatz mit einem Rollrasen begrünt. Je nach Witterung und Arbeitsfortschritt erfolge der Einbau des Rasens anfangs April. Der Platz soll im Juni für den Spiel- und Trainingsbetrieb freigegeben werden können.

pd/bep