Stadtklima-Initiative ist zustande gekommen – 1062 gültige Unterschriften

Die Initiative «Stadtklima-Initiative. Weniger Beton und Asphalt – mehr natürliche Flächen in Luzern» kam zustande. Die Grünen und Jungen Grünen der Stadt Luzern fordern die Förderung der natürlichen Flächen und der Biodiversität.

Drucken
Teilen

(se) Wie die Stadt Luzern in einer Mitteilung schreibt, wurde die Stadtklima-Initiative mit 1062 gültigen Unterschriften eingereicht. Aus Kreisen der Grünen und Jungen Grünen wird damit gefordert, dass die Biodiversität mit unversiegelten Flächen in der gesamten Stadt Luzern gefördert wird. Dies trage in Zeiten der fortschreitenden Klimaerwärmung zu einem gesunden Mikroklima in der Stadt bei, schreiben die Grünen Stadt Luzern.

«Noch immer werden in unserer Stadt öffentliche Plätze zubetoniert, statt auf unversiegelte Flächen zu setzen, wo das Wasser verdunsten und Vegetation wachsen kann. Es braucht dringend mehr natürliche Flächen in Luzern», lässt sich Parteipräsident Martin Abele zitieren. Innert kurzer Zeit sei trotz Corona die nötige Anzahl von 800 Unterschriften erreicht worden.

Bild: PD

Der Stadtrat reicht nun innerst zwölf Monaten seinen Bericht und seinen Antrag an den Grossen Stadtrat ein. Befindet dieser die Initiative als gültig, kann er sie ablehnen oder annehmen. Dadurch kann es zu einem referendumspflichtigen Beschluss oder zu einer Abstimmung kommen.

Mehr zum Thema