STADTPRÄSIDIUM: Urs W. Studer kandidiert für 4. Amtsperiode

Urs W. Studer möchte es noch einmal wissen: Er stellt sich für die kommende, verkürzte Amtsperiode 2010 bis 2012 als Stadtpräsident von Luzern zur Verfügung.

Drucken
Teilen
Urs W. Studer bei einem Interview. (Archivbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Urs W. Studer bei einem Interview. (Archivbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Er kandidiert wie bereits 1996, 2000 und 2004 auf einer eigenen Liste als Stadtrat und Stadtpräsident, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Studer wird von einem überparteilichen Komitee unterstützt, dem Personen aus verschiedenen Parteien und Gruppierungen angehören.

Fünfter Platz für Littauer CVP-Kandidat
Urs W. Studer (parteilos) sei wiederum entschlossen, im gleichen Team des Stadtrates weiter an einer Zukunft von Luzern zu arbeiten. Daher stehen auf seiner Liste, neben seinem Namen, alle anderen Mitglieder des Stadtrates, welche wiederum bereit sind, sich einer Wahl zu stellen: Ursula Stämmer (SP), Ruedi Meier (Grüne) und Kurt Bieder (FDP). Den fünften Platz auf der Liste hält Urs W. Studer für die Kandidatur der CVP frei, die wie er hofft, mit einer Persönlichkeit aus Littau besetzt werden wird.

Ohne die anderen Parteien geht es nicht
Seine Liste gestaltet Urs W. Studer ohne eine Garantie zu haben, dass die SP, die Grünen, die FDP und die CVP Gegenrecht halten und ihn auf ihre Listen setzen werden. Der amtierende Stadtpräsident will damit ausdrücken, dass er in diesem Stadtratsteam weiterarbeiten möchte, «in dem alle an einer offenen Stadt Luzern interessierten Parteien vertreten sind».

Diese Koalition sei die Basis für eine «zukunftsgerichtete Entwicklung der Stadt. Sie bietet Gewähr, die grossen Herausforderungen des Zentrums der Zentralschweiz wie Mobilität, starke Stadtregion, Integration, wirtschaftliche Entwicklung gemeinsam mit Bevölkerung, Parlament und Verwaltung zielgerichtet anzugehen», wie es weiter heisst.

scd