Stadtrat befürchtet Zunahme des Fluglärmes

Der Luzerner Stadtrat befürchtet, dass in Emmen künftig mehr Militärjets starten und landen könnten. Grund dafür ist, dass andere Militärflugplätze geschlossen werden dürften.

Drucken
Teilen
Ein Kampfjet startet vom Militärflugplatz Emmen. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Ein Kampfjet startet vom Militärflugplatz Emmen. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) erarbeitet zur Zeit ein neues Stationierungskonzept. Angesichts der finanziellen Vorgaben sei zu erwarten, dass einzelne Militärflugplätze geschlossen würden, schreibt der Stadtrat am Dienstag in seiner Antwort zu einer Interpellation von Grünen, SP und GLP.

Emmen dürfte wegen der dort angesiedelten Aviatikindustrie kaum geschlossen werden. Es könnte aber der Druck auf Emmen steigen, mehr Flugbewegungen zu übernehmen, schreibt der Stadtrat.

Die Stadtregierung betont in ihrer Antwort, dass es zurzeit noch keine offiziellen Informationen zu Flugplatzschliessungen und Veränderungen der Flugbewegungen gebe. Gestützt auf die sehr unsicheren Informationen müsse aber befürchtet werden, dass in Emmen die Anzahl Flugbewegungen erhöht werden könnte.

Der Stadtrat fordert, dass sich alle Interessierten präventiv beim Bund einsetzten, um die Lärmbelastung mit dem neuen Stationierungskonzept in Grenzen zu halten. Federführund müssen nach Ansicht der Stadt die Standortgemeinde Emmen und der Kanton sein.

Er habe nicht vor, parallel dazu mit dem VBS Kontakt aufzunehmen, schreibt der Stadtrat. Er sei aber bereit, in Absprache mit dem Kanton und der Gemeinde Emmen sein Engagement zugunsten von Bevölkerung und Tourismus zu verstärken.

sda