STADTRATSWAHLEN: Beat Stocker verbrachte eine Nacht in U-Haft

Musste Stadtratskandidat Beat Stocker vor fünf Jahren seinen Führerschein wegen Kokainkonsums abgeben? Ein ehemaliger Parteikollege sagt: «Ja.»

Drucken
Teilen
Beat Stocker, hier bei der Bekanntgabe seiner erneuten Kandidatur für den Luzerner Stadtrat. (Bild Chris Iseli/Neuee LZ)

Beat Stocker, hier bei der Bekanntgabe seiner erneuten Kandidatur für den Luzerner Stadtrat. (Bild Chris Iseli/Neuee LZ)

Der parteilose Luzerner Stadtratskandidat Beat Stocker musste 2005 für neun Monate den Führerschein abgeben. Dem Ausweisentzug ging eine Observation durch die Polizei voraus. Stocker, seit 2004 in Littau als Gemeinderat unter anderem für die Volksschule verantwortlich, wurde für eine Nacht in Untersuchungshaft gesetzt.

Über den Grund gibt Fahrlehrer Stocker keine Auskunft. Dem Littauer SVP-Einwohnerrat Othmar Geisseler zufolge habe «Beat» ihm gegenüber im Jahr 2005 zugegeben, dass es sich um Kokain handelte. Auch andere Littauer SVP-Einwohnerräte hatten in jener Zeit den Verdacht, Stocker habe Kokain konsumiert.

Auch über die Vergangenheit des zweiten Littauer Stadtratskandidaten, Stefan Roth (CVP), wird hinter vorgehaltener Hand gemunkelt. Dabei geht es um den Abgang Roths als Geschäftsleiter der Bieri Blachen AG in Grosswangen im Jahr 2003.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.

AKTUALISIERUNG
Gegenüber der Gratiszeitung «20 Minuten» hat Beat Stocker inzwischen zugegeben: «Damals konnte mir eine minimale Menge Kokain nachgewiesen werden.»