STADTRATSWAHLEN: Podium: Vom «Littau-Faktor» bis zu Steuern

Alle neun Kandidaten für die Stadtratswahlen in Luzern und Littau haben sich am Dienstag in einem Podiumsgespräch der Öffentlichkeit gestellt. Zisch hat das Gespräch in voller Länge aufgezeichnet.

Drucken
Teilen
Jérôme Martinu (Podiumsleiter), Kurt Bieder (FDP), Urs W. Studer (parteilos) und David Roth (Juso) diskutierten im Saal des Hotel Schweizerhof. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Jérôme Martinu (Podiumsleiter), Kurt Bieder (FDP), Urs W. Studer (parteilos) und David Roth (Juso) diskutierten im Saal des Hotel Schweizerhof. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Am 14. Juni wählt die Stadt Luzern einen neuen Stadtrat und ein neues Parlament - erstmals unter der Beteiligung der Wahlberechtigten von Littau. Die Frage um die Einbindung Littaus in die künftige Stadtregierung sorgte am Podiumsgespräch vom Dienstagabend im Hotel Schweizerhof für Diskussionsstoff. Rund 150 Zuhörer verfolgten das Gespräch.

Am Podium haben teilgenommen:

  • Urs W. Studer (parteilos, bisher)
  • Ursula Stämmer (SP, bisher)
  • Kurt Bieder (FDP, bisher)
  • Ruedi Meier (Grüne, bisher)
  • Stefan Roth (CVP)
  • Beat Stocker (parteilos)
  • René Kuhn (SVP)
  • Stefanie Wyss (Junge Grüne)
  • David Roth (Juso)

Gesprächsleitung: Christian Bertschi, Ressortleiter Stadt/Region Luzern und Jérôme Martinu, Leiter Regionale Ressorts.