STADT/REGION LUZERN: Ist bald Schluss mit Burger und Cola im Bus?

Die Plakatkampagne der VBL hat zu wenig Wirkung gezeigt. Jetzt soll das Picknicken endgültig aus den Bussen verbannt werden.

Drucken
Teilen
Sauberer Bus – dreckige Haltestellen? (Karikatur Jals/Neue LZ)

Sauberer Bus – dreckige Haltestellen? (Karikatur Jals/Neue LZ)

Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) könnten bald nicht nur Tickets kontrollieren, sondern auch Ausschau nach Fahrgästen halten, die essen oder trinken. Denn die VBL prüfen im Moment ein allgemeines Ess- und Trinkverbot in ihren Bussen. Dies sagt Direktor Norbert Schmassmann gegenüber unserer Zeitung. Auslöser dafür seien Reklamationen. Irgendwann sei deshalb der Zeitpunkt gekommen, an dem er sich gesagt habe: «Es reicht! Jetzt müssen wir etwas machen.»

Definitiv entschieden ist laut Schmassmann indes noch nichts. «Mir ist wichtig, dass wir alle Aspekte betrachten.» Deshalb habe er auch Abklärungen in Auftrag gegeben. «Unsere Betriebsabteilung wird sich nun Gedanken machen, wie man so ein Verbot in die Praxis umsetzen kann.» Fragen stellten sich einige: Wer soll das Verbot kontrollieren? Gibt es Null-Toleranz? Und: Kann man Fahrgäste auch büssen?

Stefan Roschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.